Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 22:07 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » EU
    Fischler: "Hinausgehen und mit den Leuten reden" Brüssel in der Hand der Banken Voriger Artikel Aktuelle Artikel: EU Nächster Artikel Fischler: "Hinausgehen und mit den Leuten reden" Brüssel in der Hand der Banken
    Zuletzt aktualisiert: 10.05.2012 um 11:08 UhrKommentare

    "Wachstum auf Pump wirft uns zurück"

    Die deutsche Kanzlerin erteilte den Rufen nach Wachstumsmaßnahmen in der EU eine klare Absage - die Linken in Griechenland und der designierte französische Präsident François Hollande fordern aber genau das.

    Foto © Reuters

    Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat schuldenfinanzierten Wachstumsimpulsen als Mittel zur Bewältigung der Euro-Schuldenkrise eine klare Absage erteilt. Der Abbau der Verschuldung und die Stärkung von Wachstum seien die beiden Säulen, mit denen die Staatsschuldenkrise überwunden werden müsse, sagte Merkel am Donnerstag bei ihrer Regierungserklärung vor dem G-8- und NATO-Gipfel im Berliner Bundestag. Notwendig sei ein "Wachstum durch Strukturreformen". Aber ein "Wachstum auf Pump, das würde uns wieder genau an Anfang der Krise zurückwerfen".

    Merkel kündigte an, sie werde auf dem Gipfel der führenden acht Industriestaaten (G-8) kommende Woche in den USA über den Stand und die nächsten Schritte zur Bewältigung der Euro-Krise berichten. Dabei gehe es um Maßnahmen zur Konsolidierung der Haushalte als auch zur Stärkung von Wachstum und Beschäftigung. Sie werde in Camp David auch deutlich machen, "die Überwindung der Staatsschuldenkrise in Europa kann nicht über Nacht erfolgen". Diese werde nur gelingen, "wenn wir bei den Ursachen ansetzen: Das sind die horrende Verschuldung und die fehlende Wettbewerbsfähigkeit mancher Länder in Europa".

    Merkel mahnte bei der Bewältigung der europäischen Schuldenkrise zu Geduld. Es gebe nicht den einen Königsweg, betonte sie. Daher müsse akzeptiert werden, dass die Überwindung der Krise "ein langer, anstrengender Prozess" sei. Sie selbst werde bei den bevorstehenden Gipfeln unter anderem für ein Bekenntnis zum freien Handel eintreten.


    Mehr EU

    Mehr aus dem Web

      Eu-Wahl am 25. Mai

      Die Spitzenkandidaten

      APA Grafik

      KLEINE.tv

      EU und Euro: Wie stehen Sie zum vereinten Europa?

      Im Mai 2014 finden die EU-Wahlen statt. Kleine.tv hat Passanten gefragt ...Bewertet mit 4 Sternen

       


      Bilderserien

      EU-Wahl: Die Spitzenkandidaten 

      EU-Wahl: Die Spitzenkandidaten

       

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang