Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. Juli 2014 02:43 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » EU
    Karas wird Russlandexperte Bundesrat gegen TTIP-Investitionsschutzklauseln Voriger Artikel Aktuelle Artikel: EU Nächster Artikel Karas wird Russlandexperte Bundesrat gegen TTIP-Investitionsschutzklauseln
    Zuletzt aktualisiert: 30.04.2012 um 07:28 UhrKommentare

    EU will Wirtschaft wieder ankurbeln

    Die Schuldenkrise zwingt Europas Staaten zu einem rigiden Sparkurs. Dieser bedrohe laut Experten allerdings das Wirtschaftswachstum. Die Kommission will dem mit einem "Marshall-Plan" entgegenwirken und 200 Milliarden Euro lockermachen.

    Foto © APA

    Die Europäische Kommission will einem Medienbericht zufolge einen "Marshall-Plan" zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise in Europa auflegen. Es sollten 200 Milliarden Euro für Investitionen in Infrastruktur, erneuerbare Energien und Schlüsseltechnologien mobilisiert werden, berichtete die spanische Zeitung "El País" am Sonntag unter Berufung auf EU-Vertreter. Die Finanzierung könne durch die Europäische Investitionsbank (EIB) und den Europäischen Stabilitätsmechanismus (EFSM) erfolgen.

    Dem Bericht zufolge sollten zwölf Milliarden Euro aus dem EFSM-Fonds, die noch nicht abgerufen worden sind, verwendet werden, um durch "komplizierte Finanzinstrumente" private Mittel für die EIB zu mobilisieren. Diese Mittel sollten dann als Garantie benutzt werden, um öffentlich-private Infrastrukturprojekte zu initiieren. Der EFSM-Fonds ist eine Ergänzung zum Rettungsfonds EFSF und wird vom EU-Budget getragen.

    Eine andere Möglichkeit zur Finanzierung des Plans wäre nach Angaben von "El País", die Mitgliedstaaten um die Zahlung von zehn Milliarden Euro an die EIB zu bitten. Eine Entscheidung für diesen Weg sei angesichts der klammen Haushalte der EU-Staaten aber unwahrscheinlich, schrieb die Zeitung. Demnach soll das Projekt bei einem Treffen der EU-Staats- und Regierungschef diskutiert werden, das vor dem Ende Juni geplanten Gipfel stattfinden soll.


    Mehr EU

    Mehr aus dem Web

      EU-Wahl 2014

      • EU-Wahl 2014

        Wahlergebnisse Eurobarometer Wahlhintergründe EU-Instituitionen EU-Erweiterung
       

      KLEINE.tv

      Cameron: "Ich beuge mich nicht"

      Die EU Staats- und Regierungschefs haben Jean Claude Juncker als neuen E...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Bilderserien

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!