Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 07:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » EU
    Wegen "Platznot" ermordet "Frankreich macht mir Sorgen" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: EU Nächster Artikel Wegen "Platznot" ermordet "Frankreich macht mir Sorgen"
    Zuletzt aktualisiert: 14.08.2011 um 09:07 UhrKommentare

    Deutsche Regierung schließt Euro-Bonds nicht mehr aus

    Zur Rettung der Euro-Zone in der Schuldenkrise schließt die deutsche Regierung einem Zeitungsbericht zufolge im Kampf gegen die Schuldenkrise die Ausgabe gemeinsamer europäischer Anleihen nicht mehr gänzlich aus.

    Foto © Reuters

    In den Reihen der Koalition mache sich die Erkenntnis breit, dass sich die Euro-Zone ohne Schritte wie den über Euro-Bonds möglicherweise nicht mehr retten lasse, berichtete die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Regierungsmitglieder. Der bisher gewählte Lösungsweg mit milliardenschweren Rettungspaketen für klamme Staaten komme allmählich an seine Grenzen.

    Die Debatte über Euro-Bonds will Deutschland dem Bericht zufolge erst führen, wenn die Krise nur noch zwei Alternativen lasse: das Auseinanderbrechen der Währungsgemeinschaft oder eine stärker auf Brüsseler Ebene abgestimmte Finanz- und Wirtschaftspolitik. Dann wolle Deutschland im Gegenzug für einen solchen Finanztransfer Zugeständnisse der Euro-Partner heraushandeln.

    Euro-Bonds könnten den ins Visier der Finanzmärkte geratenen Staaten Entlastung bei der Aufnahme von Krediten zu verschaffen. Während Länder wie Griechenland oder Italien in einem solchen Fall künftig geringere Zinsen für ihre Schulden zahlen müssten, kämen auf Deutschland höhere Kosten als bisher zu.

    Finanzminister Wolfgang Schäuble lehnt europäische Anleihen weiter ab. "Ich schließe Eurobonds aus, solange die Mitgliedstaaten eine eigene Finanzpolitik betreiben und wir die unterschiedlichen Zinssätze benötigen, damit es Anreize und Sanktionsmöglichkeiten gibt, um finanzpolitische Solidität zu erzwingen", sagte der CDU-Politiker dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in einem am Samstag im Voraus veröffentlichten Interview.


    Mehr EU

    Mehr aus dem Web

      EU-Wahl 2014

      • EU-Wahl 2014

        Wahlergebnisse Eurobarometer Wahlhintergründe EU-Instituitionen EU-Erweiterung
       

      KLEINE.tv

      Cameron: "Ich beuge mich nicht"

      Die EU Staats- und Regierungschefs haben Jean Claude Juncker als neuen E...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Bilderserien

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!