Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Oktober 2014 19:15 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » EU
    Griechen verschoben Milliarden ins Ausland EU: Kroatien bekommt fast elf Milliarden Euro Voriger Artikel Aktuelle Artikel: EU Nächster Artikel Griechen verschoben Milliarden ins Ausland EU: Kroatien bekommt fast elf Milliarden Euro
    Zuletzt aktualisiert: 29.05.2011 um 10:09 UhrKommentare

    IWF dementiert Bericht über verfehlte Sparziele

    "Die jüngsten Medienberichte, die sich auf die Ergebnisse der Prüfdelegation berufen, sind falsch", erklärte eine Sprecherin am Sonntag.

    Foto © APA

    Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach Griechenland alle seine Sparziele verfehlt haben soll. Die Beratungen mit den griechischen Behörden dauerten an und machten gute Fortschritte. Der IWF rechne damit, dass die Gespräche bald abgeschlossen werden könnten, fügte die Sprecherin hinzu. Zuvor hatte bereits die griechische Regierung den Bericht dementiert.

    Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hatte berichtet, die Experten von Europäischer Zentralbank (EZB), IWF und der EU-Kommission hätten bei ihrer turnusmäßigen Kontrolle festgestellt, dass das von einer Staatspleite bedrohte Land alle im Zusammenhang mit den Finanzhilfen vereinbarten Haushaltsziele verfehlt habe. Eine Delegation von EU, EZB und IWF überprüft derzeit, ob Griechenland die Bedingungen für die Auszahlung der nächsten Kredittranche aus dem im vergangenen Jahr beschlossenen Rettungspaket über insgesamt 110 Mrd. Euro erfüllt.


    Mehr EU

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Cameron auf den Barrikaden

      Nachforderungen der EU an Großbritannien im Volumen von 2,1 Milliarden E...Noch nicht bewertet

       

      Bilderserien

      Die neue EU-Kommission 

      Die neue EU-Kommission

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!