Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 11:20 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » EU
    Hahn bald im EU-Verkehrsressort? EU-Kommission will Folgen für Bauern analysieren Voriger Artikel Aktuelle Artikel: EU Nächster Artikel Hahn bald im EU-Verkehrsressort? EU-Kommission will Folgen für Bauern analysieren
    Zuletzt aktualisiert: 13.05.2011 um 22:21 UhrKommentare

    Wo es weniger Europa braucht

    Regelungswahn. Allein zwischen den Jahren 1998 und 2004 wurden von der Brüsseler Normenfabrik über 18.000 EU-Verordnungen und 750 EU-Richtlinien erlassen - und es werden jeden Tag mehr.

    Mittlerweile gibt es kaum einen Lebensbereich, der nicht von der Regelungswut der Brüsseler Bürokraten erfasst ist. Egal, ob die Güte von Europas Badegewässern, die Sicherheit unserer Autos, Kindersitze und Seilbahnen, egal ob Chemikalien, Arzneimittel, Kondome, Traktorsitze, Marmelade oder Konfitüre, der Bodenschutz, blauer und roter Thunfisch, die Prämien für Mütterkühe, Fahrtenschreiber für Lkw, Glühbirnen, Babypause, Mobbing am Arbeitsplatz, Datenschutz oder Handytelefonieren im Ausland - Brüssel kümmert sich um alles, und nicht selten kommt die Anregung dazu aus einem der Mitgliedsländer der EU. Der hehre Grundsatz der Subsidiarität, dass die Dinge möglichst dort erledigt werden sollten, wo man es am besten kann, gerät dabei unter die Räder. Nur: Was außer Verdruss bringt es, einem Bauern im Aostatal vorzuschreiben, wie er seinen Käse zu produzieren hat?


    Mehr EU

    Mehr aus dem Web

      Bilderserien

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       


      KLEINE.tv

      Tusk neuer EU-Ratspräsident

      Die wichtigen Personalentscheidungen für die EU waren einvernehmlich ge...Noch nicht bewertet

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!