Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 11:28 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » EU
    Schüssel verurteilt die Linie der EU Steuererleichterungen für die Italiener beschlossen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: EU Nächster Artikel Schüssel verurteilt die Linie der EU Steuererleichterungen für die Italiener beschlossen
    Zuletzt aktualisiert: 06.03.2011 um 13:37 UhrKommentare

    EU schickt Erkundungsteam nach Libyen

    Zur Vorbereitung auf den Sondergipfel am kommenden Freitag hat die EU ein internationales Team nach Tripolis geschickt. Laut EU-Kommissarin flüchten immer mehr Einheimische aus dem Land. Das könnte die Lage "radikal" ändern.

    Foto © AP

    Die von dem italienischen Krisenhilfeexperten Agostino Miozzo geleitetet EU-Gruppe soll in den nächsten Tagen prüfen, wie die 27 EU-Staaten weitere Unterstützung für die Menschen im Land leisten können. Ziel der Mission seien Informationen aus erster Hand und in Echtzeit, ließ die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton am Sonntag in Brüssel mitteilen. Die Gruppe ist den Angaben zufolge die erste dieser Art, die seit Ausbruch der Gewalt nach Libyen gereist ist.

    Angesichts der heftigen Kämpfe zwischen Anhängern und Gegnern des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi wächst nun auch die Zahl der einheimischen Flüchtlinge. Von den 2.000 Menschen, die am Samstag die Grenze nach Tunesien passiert hätten, seien 600 Libyer gewesen, sagte die EU-Kommissarin für Internationale Zusammenarbeit und humanitäre Hilfe, Kristalina Georgieva (Kristalina Georgiewa), am Sonntag im staatlichen bulgarischen Rundfunk. Dies könne zu einem Problem werden, warnte Georgieva. Bisher seien vor allem Gastarbeiter aus Libyen geflohen, um in ihre Heimat zurückzukehren. Sollten sich dem Strom nun aber zunehmend einheimische "Frauen, Kinder und Alte" anschließen, "ändert das die Lage radikal".

    Nach Angaben der bulgarischen EU-Kommissarin ging die Zahl der Grenzübergänge nach Tunesien zum Wochenende deutlich zurück. Statt der 10.000 bis 15.000 Menschen, die zuvor täglich über die Grenze geflohen seien, kämen seit zwei Tagen nur noch 2.000 bis 2.500. Ein Grund dafür könne die wachsende Zahl von Gaddafi-treuen Truppen entlang der Grenze sein, vermutete Georgieva, die am Donnerstag den Süden Tunesiens besucht hatte.

    Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen bei einem Sondergipfel am kommenden Freitag über ein umfassendes Hilfspaket für die Staaten im nördlichen Afrika beraten. Ein Schwerpunkt wird dabei die Situation in Libyen sein. In dem Einladungsschreiben des EU-Ratsvorsitzenden Herman Van Rompuy heißt es, der Gipfel werde sich unter anderem mit Maßnahmen befassen, "die dazu beitragen, die dramatischen Ereignisse in Libyen zu überwinden". Bereits am Donnerstag beraten die EU-Außenminister in Brüssel über die Lage in Libyen.


    Mehr EU

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Conchita Wurst sing vor dem Europaparlament

      Mehrere Abgeordnete haben sie eingeladen und wollen ein Zeichen für Offe...Noch nicht bewertet

       

      Bilderserien

      Die neue EU-Kommission 

      Die neue EU-Kommission

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!