Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 04:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » EU
    Hahn bald im EU-Verkehrsressort? EU-Kommission will Folgen für Bauern analysieren Voriger Artikel Aktuelle Artikel: EU Nächster Artikel Hahn bald im EU-Verkehrsressort? EU-Kommission will Folgen für Bauern analysieren
    Zuletzt aktualisiert: 26.12.2010 um 17:02 UhrKommentare

    Experte erwartet Hilferuf aus Portugal

    Portugal wäre nach Ansicht des deutschen Ökonomen Thomas Meyer "gut beraten, zügig unter den Rettungsschirm zu gehen". "Irgendwann wäre es wohl sowieso fällig. Man könnte eine Hängepartie abkürzen."

    Schlüpft Portugal als nächstes Land unter den Euro-Rettungsschirm

    Foto © APSchlüpft Portugal als nächstes Land unter den Euro-Rettungsschirm

    Auch Portugal wird nach Ansicht des Chefvolkswirts der Deutschen Bank, Thomas Meyer, bald Milliardenhilfen aus dem Rettungsfonds der Euro-Staaten benötigen. "Zusätzlich zu Griechenland und Irland würde ich mich nicht wundern, wenn Portugal in absehbarer Zeit auch unter den Rettungsschirm schlüpfen muss", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

    Die Sparprogramme der Regierungen in den hoch verschuldeten Euro-Staaten könnten die Investoren auf den internationalen Finanzmärkten nicht beruhigen, sagte Meyer. "Diese Länder haben ein Glaubwürdigkeitsproblem. Sie könnten zwar jetzt ein Sparprogramm veröffentlichen. Aber es dauert zu lange, bis man sieht, ob es funktioniert. Deshalb bleiben die Märkte skeptisch."

    Die Europäische Union hatte zunächst in aller Eile einen Rettungsschirm aufgelegt, um Griechenland vor einem Staatsbankrott zu bewahren. Mit diesem stellen die Euro-Staaten Griechenland 110 Milliarden Euro innerhalb von drei Jahren zur Verfügung. Die zwölf Länder mit dem Euro legten dann im Mai den aktuellen Rettungsfonds auf. Insgesamt steuern die Euro-Länder dazu 440 Milliarden Euro an Kreditbürgschaften bei. Zusammen mit Hilfen aus dem EU-Budget und vom Internationalen Währungsfonds (IWF) beläuft sich der Fonds auf 750 Milliarden Euro. Irland erhält als erster Staat daraus 85 Milliarden Euro.


    Mehr EU

    Mehr aus dem Web

      Bilderserien

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       


      KLEINE.tv

      Cameron: "Ich beuge mich nicht"

      Die EU Staats- und Regierungschefs haben Jean Claude Juncker als neuen E...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!