Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 17:36 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » EU
    Europaparlament stimmte für neue EU-Kommission Bratusek vom EU-Parlament abgelehnt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: EU Nächster Artikel Europaparlament stimmte für neue EU-Kommission Bratusek vom EU-Parlament abgelehnt
    Zuletzt aktualisiert: 08.06.2009 um 22:31 UhrKommentare

    Androsch: "Mit schönen Worten Problem weggeredet"

    Hannes Androsch über die Wahlschlappe der SPÖ.

    Hannes Androsch

    Foto © APAHannes Androsch

    Warum das SPÖ-Debakel?
    HANNES ANDROSCH: Wir brauchen nicht weniger, sondern mehr EU. Und da braucht es eine klare EU-Linie.

    Haben Sie das vermisst?
    ANDROSCH: Sich den Kritikern anzuschließen, hat sich nicht gelohnt. Übrigens, dem EU-Kurs haben alle Landesparteichefs und die Gewerkschaften zugestimmt. Sich jetzt an Faymann abzuputzen, ist billig.

    Warum haben Sie die Schließung ihres AT & S-Werks knapp vor der Wahl verkündet?
    ANDROSCH: Wir waren dazu verpflichtet. Es gibt eine Wirtschaftsverfassung, ein Insolvenzrecht, ein Reorganisationsgesetz, ein Börsengesetz. Die Betriebsräte haben das gewusst.

    Muss die SPÖ eine kantigere Politik verfolgen?
    ANDROSCH: Ja, hoffentlich. Was haben Sie denn geglaubt? Dass man der ÖVP das Spielfeld alleine überlässt und aufs eigene Tor spielt?

    Machen Sie sich Sorgen wegen der Wien-Wahl und Strache?
    ANDROSCH: Sicher, aber Häupl ist ein Kämpfer. Wir müssen kapieren, dass Toleranz etwas anderes ist als Indifferenz. Zu lange haben wir ein Problem mit schönen Worten weggeredet.

    INTERVIEW: M. JUNGWIRTH

    Mehr EU

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Conchita Wurst sing vor dem Europaparlament

      Mehrere Abgeordnete haben sie eingeladen und wollen ein Zeichen für Offe...Noch nicht bewertet

       

      Bilderserien

      Die neue EU-Kommission 

      Die neue EU-Kommission

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!