Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 27. August 2014 23:10 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » EU
    Gegen IWF-Chefin Lagarde wird ermittelt Karas wird Russlandexperte Voriger Artikel Aktuelle Artikel: EU Nächster Artikel Gegen IWF-Chefin Lagarde wird ermittelt Karas wird Russlandexperte
    Zuletzt aktualisiert: 07.06.2009 um 18:48 UhrKommentare

    Lunacek um Schadensbegrenzung bemüht

    Ulrike Lunacek, Spitzenkandidatin der Grünen für die EU-Wahl, bemüht sich angesichts des Ergebnisses um Schadensbegrenzung.

    Kein grünes Europa: Ulrike Lunacek

    Foto © APAKein grünes Europa: Ulrike Lunacek

    Die Verluste der Grünen nehme sie "mit Bedauern zur Kenntnis", sagte sie gegenüber der APA. Man habe aber zumindest ein Wahlziel erreicht, denn man könnte die zwei Mandate halten, gab sich Lunacek zuversichtlich.

    "Wähler zurückgewinnen".

    Sie werde sich in den kommenden fünf Jahren "ganz stark bemühen, jene Wähler wieder zu gewinnen, die diesmal nicht Grün gewählt haben". Ein Grund für die Stimmenverluste ist für Lunacek, dass innenpolitische Themen im Wahlkampf im Vordergrund gestanden seien. Es sei den Grünen nicht gelungen, europäische Themen auf die Tagesordnung zu setzen.

    "Alles gegeben". Ob man mit dem scheidenden EU-Abgeordneten Johannes Voggenhuber ein besseres Ergebnis einfahren hätte können, wollte Lunacek nicht beantworten. Es sei "nicht seriös, jetzt darüber zu reden, was gewesen wäre, wenn...." Sie habe im Wahlkampf jedenfalls "alles gegeben, was ich geben konnte".


    Fakten

    Die Grünen erleiden bei der EU-Wahl den größten Verlust auf Bundesebene seit ihrem Bestehen. Rund 3,5 Prozentpunkte Minus (auf 9,4 Prozent) weisen die Hochrechnungen für die erste Wahl mit Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek aus.

    Mehr EU

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Cameron: "Ich beuge mich nicht"

      Die EU Staats- und Regierungschefs haben Jean Claude Juncker als neuen E...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Bilderserien

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!