Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 09:20 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » EU
    EU-Parlament will radikal weniger Plastiksackerl Brüssel in der Hand der Banken Voriger Artikel Aktuelle Artikel: EU Nächster Artikel EU-Parlament will radikal weniger Plastiksackerl Brüssel in der Hand der Banken
    Zuletzt aktualisiert: 24.07.2008 um 17:49 UhrKommentare

    Plassnik begrüßt Rückkehr von serbischem Botschafter

    Außenministerin Ursula Plassnik (V) begrüßt den Beschluss der Regierung in Belgrad, die serbischen Botschafter in jene EU-Staaten zurückzusenden, aus denen sie in den vergangenen Monaten aus Protest gegen die Anerkennung des Kosovo abgezogen wurden.

    Plassnik zeigt sich erfreut

    Foto © APAPlassnik zeigt sich erfreut

    "Das ist eine erfreuliche und lange überfällige Entscheidung", erklärte Plassnik am Donnerstag in einer Aussendung."Willkommen zurück in Wien, Dragan Velikic!", formulierte die Außenministerin.

    "Anwalt für Serbien". Plassnik betonte: "Wir haben immer unterstrichen, dass wir diese Maßnahme für falsch halten. Serbien hat sich damit vor allem selbst behindert. Nun wird unseren Beziehungen wieder jener Stellenwert eingeräumt, den auch wir ihnen beimessen." Österreich habe sich nie von seinem "hartnäckigen Kurs der Ermutigung und Unterstützung Serbiens abbringen lassen". "Wir waren und bleiben ein Anwalt der Interessen Serbiens in der EU", so Plassnik, die die jüngsten Schritte der serbischen Regierung als "ermutigend" bezeichnete. Diese "zeigen, dass das Land seinen Annäherungskurs nunmehr nachhaltig beschleunigen will".


    Mehr EU

    Mehr aus dem Web

      Eu-Wahl am 25. Mai

      Die Spitzenkandidaten

      APA Grafik

      KLEINE.tv

      EU und Euro: Wie stehen Sie zum vereinten Europa?

      Im Mai 2014 finden die EU-Wahlen statt. Kleine.tv hat Passanten gefragt ...Bewertet mit 4 Sternen

       


      Bilderserien

      EU-Wahl: Die Spitzenkandidaten 

      EU-Wahl: Die Spitzenkandidaten

       

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang