Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. Oktober 2014 10:24 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » EU
    Grünes Licht für Hahn nach Hearing im EU-Parlament EU-Kommissionsvize in Bankendeal verwickelt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: EU Nächster Artikel Grünes Licht für Hahn nach Hearing im EU-Parlament EU-Kommissionsvize in Bankendeal verwickelt
    Zuletzt aktualisiert: 17.12.2008 um 19:17 UhrKommentare

    Nein zu mehr Wochenarbeit von der EU

    EU-Parlament sperrt sich vorerst gegen eine Verlängerung der Wochenarbeitszeit. Bereitschaftsdienste sollen sozialer und fairer geregelt werden.

    Foto © APA

    Das Europaparlament hat den Plänen der EU-Regierungen zu einer Ausdehnung der Wochenarbeitszeit auf bis zu 65 Stunden vorerst eine Abfuhr erteilt. Die Abgeordneten in Straßburg stimmten mit breiter Mehrheit dafür, die Höchstarbeitszeit in der EU bei 48 Stunden zu belassen. Jetzt kommt es zu einem Vermittlungsverfahren bei dem der EU-Ministerrat mit den Parlamentariern in Verhandlungen treten muss. Wenn es zu keiner Einigung kommt, ist das Vorhaben gestorben. Im Juni hatten sich die EU-Regierungen nach dreijährigem Feilschen darauf verständigt, die zulässige Wochenarbeitszeit unter bestimmten Bedingungen von 48 auf 65 Stunden zu erhöhen.

    Verstoß. Prinzipiell sind sich Rat und Parlament einig, dass es zu einer Reform der Arbeitszeitregelung kommen muss. Fast alle EU-Staaten - auch Österreich - verstoßen gegen geltendes EU-Recht. Problematisch ist vor allem die Regelung von Bereitschaftsdiensten. Nach zwei Urteilen des Europäischen Gerichtshofes, wonach Bereitschaftsdienst in die Wochenarbeitszeit eingerechnet werden muss, war der Handlungsbedarf offenkundig geworden. Rat und Parlament streiten nun aber darüber, in welchem Ausmaß der Bereitschaftsdienst als Teil der Arbeitszeit zu zählen hat.

    Bereitschaft. Die Parlamentarier haben sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, dass der gesamte Bereitschaftsdienst als Arbeitszeit gewertet wird. Der Rat will hingegen bestimmte Arten der Bereitschaft (etwa wenn ein Arzt zwar im Spital ist, aber während eines 24-Stunden Dienstes zwischendurch schläft) nicht als Arbeitszeit gelten lassen.

    Ausnahme Großbritannien. Ein weiterer Streitpunkt sind die Ausnahmeregelungen für Großbritannien, das sich derzeit nicht an einer europaweiten Regelung der Arbeitszeit beteiligt. Das Parlament will die Ausnahmeregelung in drei Jahren auslaufen lassen. Der Rat würde Großbritannien weiterhin eine Sonderposition zugestehen. Das würde die Verlängerung von ungleichen Arbeitsbedingungen bedeuten, was einerseits Wettbewerbsunterschiede verstärkt, andererseits auch zu Lasten der Arbeitnehmer gehen kann, weil nicht in jedem Land die gleichen Standards gelten.


    40h-Woche als Illusion

    560.000 Männer und 261.500 Frauen sind letztes Jahr länger an ihrem Arbeits-platz geblieben, als es in ihren Kollektivverträgen steht. Das geht aus den vergangene Woche veröffentlichten jüngsten Zahlen der Statistik Austria hervor.

    Grafik

    Grafik © APA

    Grafik vergrößernEU-Vorschriften zur Arbeitszeit Grafik © APA

    Überstunden

    822.000 Beschäftigte leisteten 2007 rund 8,8 Überstunden pro Woche. Im Jahr 2004 waren es "nur" 648.100 Arbeitnehmer, die regelmäßig Überstunden leisteten. 2005 hatte es bereits einen Anstieg auf 757.000 gegeben.

    Mehr EU

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      EU beschließt neue Sanktionen

      Das neue Maßnahmenpaket gegen Russland soll allerdings vorerst nicht umg...Noch nicht bewertet

       

      Bilderserien

      Die neue EU-Kommission 

      Die neue EU-Kommission

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!