Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 14:05 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Knapp 79 Prozent: Heinz Fischer bleibt Präsident Burgstaller: "Österreicher schätzen die Arbeit von Fischer" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Bundespräsidentenwahl Nächster Artikel Knapp 79 Prozent: Heinz Fischer bleibt Präsident Burgstaller: "Österreicher schätzen die Arbeit von Fischer"
    Zuletzt aktualisiert: 06.04.2010 um 21:18 UhrKommentare

    Mit "Vaterunser" in den Wahlkampf

    "Die Zukunft Europas wird ohne Gott keine Zukunft sein", sagt der Hofburg-Kandidat der Christlichen Partei Österreichs. Zum Wahlkampf-Auftakt besuchte er eine Messe in Wien.

    Foto © APA

    Mit dem Ausruf "Gott schütze Österreich" ist der Kandidat der Christlichen Partei Österreichs, Rudolf Gehring, am Dienstagabend in Wien in den Bundespräsidentschaftswahlkampf gestartet. Vor rund 90 Unterstützern betonte er, auf dem Fundament des christlichen Menschenbildes zu stehen und wie David im Kampf gegen Goliath auf die Hilfe Gottes zu vertrauen.

    In der Politik sollte man künftig "das Beten öffentlich ausüben", sagte er. Vor der Wahlveranstaltung in der "Residenz Zögernitz", einem alten Tanzsalon, besuchte Gehring gemeinsam mit seiner Frau Edeltraud die Messe in der Döblinger Pfarrkirche. Zelebrant war sein langjähriger Seelsorger Pater Clemens, als Eingangslied wurde der Hymnus "Herr, ich bin dein Eigentum" gesungen. Mit dem gemeinsamen Beten des "Vaterunser" wurde dann der Wahlkampfauftakt eröffnet. Gratis dazu gab es Würstel und alkoholfreie Getränke, zum Abschluss wurde die Bundeshymne gesungen.

    "Die Zukunft Europas und damit auch Österreichs wird ohne Gott keine Zukunft sein", so Gehring im Dialog mit den Zuhörern. Im Gegensatz zu Amtsinhaber Fischer mit seinen "altsozialistischen Ideen" wolle er, Gehring, eine starke, mächtige Stimme in der Hofburg sein. An FP-Kandidatin Rosenkranz kritisierte er deren deutsch-nationale Gesinnung. Die einzige Alternative dazu sei, nicht "weiß", sondern Rudolf Gehring zu wählen.

    Als größte Herausforderungen nannte Gehring die Bekämpfung der Wirtschaftskrise, die steigende Zuwanderung samt islamistischer Tendenzen sowie den Geburtenrückgang. Er wolle "Sprachrohr der ungeborenen Kinder sein", junge Menschen müssten wieder Freude am Kinderkriegen bekommen, so der bekennende Abtreibungsgegner. Außerdem: "Eine Ehe darf und kann es nur zwischen Mann und Frau geben."


    Mehr Bundespräsidentenwahl

    Mehr aus dem Web

      So hat Österreich gewählt

       


      Top und Flop

       

      KLEINE.tv

      Wahl: "12 Jahre sind ein langer Zeitraum"

      Heinz Fischer ist alter und neuer Bundespräsident. Insgesamt soll er das...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Die Kandidaten

      Steckbriefe von Heinz Fischer, Barbara Rosenkranz und Rudolf Gehring

      APA/Reuters/APA

      Hätten Sie es gewusst?

      Bemerkenswertes zum Amt des Bundespräsidenten im Land.

      Wissenswertes zum Präsidentenamt | Foto: APA
       

      Die besten Sager

      Im Wahlkampffieber: Was Fischer, Gehring, Rosenkranz von sich gaben.

      Zitate der Präsidentschaftskandidaten | Foto: APA
       

      Fotoserien

      Wahlpartys: Stürmischer Empfang für Fischer 

      Wahlpartys: Stürmischer Empfang für Fischer

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!