Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 04:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Rakete aus Gazastreifen schlug in Israel ein Erneut russischer Hilfskonvoi im Donbass Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Außenpolitik Nächster Artikel Rakete aus Gazastreifen schlug in Israel ein Erneut russischer Hilfskonvoi im Donbass
    Zuletzt aktualisiert: 09.06.2012 um 10:55 UhrKommentare

    Gemeinsame Haftung in der Euro-Zone

    IWF-Chefin Lagarde interessiert sich für einen Schuldentilgungspakt, dem zufolge Staatsschulden der Euro-Mitglieder über 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts von allen Euro-Ländern gemeinsam garantiert werden.

    Christine Lagarde pocht auf Zusammenhalt

    Foto © ReutersChristine Lagarde pocht auf Zusammenhalt

    Der Internationale Währungsfonds (IWF) fordert von den Euro-Ländern eine stärkere Haftung füreinander. "Ohne mehr gemeinsame Haftung in der Euro-Zone geht es nicht", sagte IWF-Chefin Christine Lagarde der "Süddeutschen Zeitung" laut Vorab-Bericht aus der Samstag-Ausgabe. Dabei gebe es viele Wege, um auf europäischer Ebene eine fiskale Umverteilung des Risikos zu schaffen. "Euro-Bonds sind eine Idee, kurzfristige Euro-Bills eine andere, Projekt-Bonds eine dritte."

    Der interessanteste Weg scheine ihr der Schuldentilgungspakt des Rats der "Fünf Weisen" aus Deutschland zu sein, sagte Lagarde. Demnach würden jene Staatsschulden der Euro-Mitglieder, die über 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gehen, von allen garantiert. Das sollte man sich genauer anschauen. "Der Schuldentilgungspakt würde den Finanzmärkten ein klares Signal geben: Europa hat ein gemeinsames Projekt, und seine Mitglieder wollen es auch gemeinsam verfolgen."

    Kein Endspiel um die Währungsunion

    Lagarde verneinte die Frage, ob angesichts der Angst vor einer neuen Rezession das "Endspiel um die Währungsunion" begonnen habe. Es gebe zwar Spannungen an den Finanzmärkten und erhebliche Risiken für den Aufschwung. "Aber ich würde das nicht als Endspiel bezeichnen." Europa sei ein Vorhaben, an dem gearbeitet werde, und Beachtliches sei schon geschaffen worden.

    "Die Haushaltskonsolidierung hat überall begonnen, genauso ist es mit den Strukturreformen, zum Beispiel in Italien oder Spanien. Auch auf der Ebene der Währungsunion ist viel geschehen. Das alles zeigt die Entschlossenheit der Politiker, an der Stärkung der Währungsunion zu arbeiten." Allerdings müsse im strukturellen Bereich mehr getan werden, etwa in der Bankenpolitik.


    Mehr Außenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!