Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. September 2014 05:56 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kopfgeld auf Mörder von Foley und Sotloff Neue Runde der Atomverhandlungen mit dem Iran Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Außenpolitik Nächster Artikel Kopfgeld auf Mörder von Foley und Sotloff Neue Runde der Atomverhandlungen mit dem Iran
    Zuletzt aktualisiert: 23.05.2012 um 12:18 UhrKommentare

    Schwager von Assad soll vergiftet worden sein

    Das syrische Regime bemüht sich seit Tagen, Spekulationen über einen Giftmord im innersten Zirkel der Macht zu entkräften. Doch gleichzeitig dringen immer mehr Details über das angebliche Komplott gegen die Mitglieder des Krisenstabs von Präsident Bashar al-Assad an die Öffentlichkeit.

    Foto © AP

    In einem internen Internet-Gesprächskreis der sogenannten "Union der Koordinierungskomitees der Syrischen Revolution" hieß es am Mittwoch: "Wir können bestätigen, dass Asef Shawkat, der Schwager des Präsidenten, tot ist." Der Nachrichtensender Al-Arabiya meldete, in Al-Madahle, dem Heimatdorf von Shawkat, trauerten die Menschen um den Ehemann von Assads Schwester Bushra. Shawkat, der in den vergangenen Jahrzehnten mehrere Positionen im Sicherheitsapparat besetzte, hatte in den vergangenen Monaten eine wichtige Rolle bei der Unterdrückung des Aufstands gespielt.

    Krisenstab soll vergiftet worden sein

    Was ist passiert? Am vergangenen Samstag behaupteten Assad-Gegner, die sich selbst als Brigade der "Freien Syrischen Armee" in Damaskus bezeichnen, sie hätten Shawkat und fünf andere Mitglieder eines sogenannten Krisenstabs während einer Zusammenkunft in der Hauptstadt vergiftet. Einen Tag später traten jedoch zwei der Totgesagten - Innenminister Mohammed Ibrahim al-Shaar und General Hassan Turkmani, der Assistent des Vizepräsidenten - im staatlichen Fernsehen auf, um die vom arabischen TV-Sender Al-Jazeera (Katar) verbreitete Nachricht über den Giftmord zu dementieren.

    Später revidierte die Opposition ihre Angaben und erklärte, einige der insgesamt sechs Mitglieder des Krisenstabes hätten die Gift-Attacke offensichtlich überlebt. Shawkat sei jedoch ganz sicher tot. Seine Leiche sei am Dienstag per Helikopter in sein Heimatdorf gebracht und dort beigesetzt worden. Ebenfalls am Dienstag hätten der Präsident und seine Frau Asmaa das Al-Shami-Krankenhaus in Damaskus aufgesucht, in das die vergifteten Mitglieder des Krisenstabes am Samstag gebracht worden seien. In einem Bekennervideo hieß es, Regimegegner hätten die Männer zwei Monate lang überwacht. Erst dann sei es ihnen gelungen, ihnen Gift in ihre Getränke zu mischen. Ein ehemaliger hochrangiger Offizier erklärte, der Tod von Shawkat sei ein schwerer Schlag für das Regime, da der aus bescheidenen Verhältnissen stammende Schwager im Sicherheitsapparat mehr Unterstützung genossen habe als Präsident Assad.


    Mehr Außenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: "Nur Gewinner in Schottland"

      Schottland hat sich gegen die Abspaltung von Großbritannien entschieden,...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Politik im Bild

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern 

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!