Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 05:07 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Rakete aus Gazastreifen schlug in Israel ein Erneut russischer Hilfskonvoi im Donbass Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Außenpolitik Nächster Artikel Rakete aus Gazastreifen schlug in Israel ein Erneut russischer Hilfskonvoi im Donbass
    Zuletzt aktualisiert: 22.05.2012 um 07:25 UhrKommentare

    Steirer wird Sprecher der europäischen Jungen Grünen

    Jakob Schwarz (27) aus Sinabelkirchen wurde am Wochenende in Spanien an die Spitze der europäischen Jungen Grünen (FYEG) gewählt.

    Foto © Grüne

    Er wollte schon als Kind die Welt, in der so viele verhungern müssen, retten. Geschafft hat er's zwar noch nicht. Aber er ist "noch immer dabei, ich habe mich noch nicht davon abbringen lassen", lacht er am Telefon. Wobei die Voraussetzungen heut ein Eck besser sein dürften: Jakob Schwarz, 27 und aus Sinabelkirchen, ist am Wochenende in Barcelona gemeinsam mit Theresa Maria Reintke aus Deutschland an die Spitze der europäischen Jungen Grünen gewählt worden. Und hat damit auch bei den "Alten" ein Wörtchen mitzureden: Abwechselnd mit Reintke ist er im Vorstand der europäischen Grünen.

    Federation of European Young Greens

    Die FYEG wurde 1988 in Belgien gegründet und ist die offizielle Jugendorganisation der Europäischen Grünen. FYEG hat Mitgliedsorganisationen in 40 europäischen Ländern, geführt wird der Verband von einem achtköpfigen Vorstand.

    Grün sein - das heißt für den Oststeirer, der Physik (im Finale) und dazu jetzt auch noch Volkswirtschaft in Bologna studiert, "eine Vision von der Welt haben: nachhaltig, was das Wirtschaftssystem betrifft, über die Generationen hinweg und global". Sein Themenschwerpunkt im Vorstand der europäischen Jungen Grünen: der Klimawandel.

    Klingt Ihnen alles zu theoretisch? Vorsicht mit Vorurteilen: Der 27-Jährige denkt nicht nur - er tut auch. Und das in erstaunlicher Konsequenz. Wer für oder gegen etwas ist, sollte auch wissen, warum, ist er etwa überzeugt - deshalb war Schwarz beispielsweise als KFOR-Soldat im Kosovo oder arbeitete in Kernkraftwerken. Sich eine eigene Meinung bilden, das ist ihm wichtig, dem Steirer, der schon früh über die Grenzen hinausgeschaut hat. Um sein HTL-Englisch auf ein Niveau zu bringen, mit dem man auch international arbeiten kann, ist er etwa für ein Jahr nach Amerika gegangen. Mittlerweile ist es "meine Arbeitssprache".

    Und wie grün ist Schwarz im Alltag? Er versucht's. Auf Rad und Öffis zu setzen. Beim Einkauf auf Regionales zu achten. Ein besonderes Anliegen ist ihm auch der "Demokratieaspekt: dass man im Umgang mit den Leuten versucht, deren Meinung wertzuschätzen".

    BEATE PICHLER

    Mehr Außenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!