Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 10:55 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kurden schlugen erneuten Angriff auf Kobane zurück Donezk und Lugansk vor umstrittenen Abstimmungen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Außenpolitik Nächster Artikel Kurden schlugen erneuten Angriff auf Kobane zurück Donezk und Lugansk vor umstrittenen Abstimmungen
    Zuletzt aktualisiert: 02.05.2012 um 21:55 UhrKommentare

    Polens Präsident hält EM-Boykott für "unangemessen"

    Der polnische Staatspräsident Bronislaw Komorowski hat sich gegen einen Boykott der Ukraine wegen der Behandlung von Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko ausgesprochen. Er verfolge die Boykottdrohungen "mit größter Unruhe".

    Der polnische Staatspräsident Bronislaw Komorowski

    Foto © APADer polnische Staatspräsident Bronislaw Komorowski

    "Boykott-Appelle sind angesichts der bestehenden Lage in der Ukraine völlig unangemessen", sagte er am Mittwochabend dem polnischen Fernsehsender TVP. Er verfolge die Boykottdrohungen im Vorfeld der Fußball-EM "mit größter Unruhe".

    Polen ist zusammen mit der Ukraine Gastgeber der EM, die im Juni beginnt. "Es besteht das Risiko, dass ein verpfuschtes Fußballfest in der Ukraine durch einen Boykott auch für uns Verlust und vergeblichen Einsatz von Kraft und Geld bedeuten würde", zeigte sich Komorowski besorgt. Die EM solle für die Ukraine eine Chance sein zu zeigen, dass sie sich um die Annäherung an den Westen bemühe: "Das alles ist jetzt bedroht."

    "Der Vergleich hinkt"

    Ein Vergleich zu den bisherigen sportlichen Boykotten Olympischer Spiele wie 1980 in Moskau und in Peking 2008 hinke, betonte Komorowski. In beiden Fällen sei es um blutige Auseinandersetzungen gegangen wie den Krieg in Afghanistan und die Niederschlagung der Freiheitsbewegung in Tibet. "Die Situation in der Ukraine ist eine ganz andere."

    Quelle: APA

    Mehr Außenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!