Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Juli 2014 13:12 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Al Kaida finanziert sich mit europäischem Lösegeld EU-Sanktionen nehmen Gestalt an Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Außenpolitik Nächster Artikel Al Kaida finanziert sich mit europäischem Lösegeld EU-Sanktionen nehmen Gestalt an
    Zuletzt aktualisiert: 02.05.2012 um 18:11 UhrKommentare

    Belgiens Außenminister wird nicht zu Fußball-EM in Ukraine reisen

    Belgiens Außenminister Didier Reynders wird nicht zu den Europameisterschaften in die Ukraine reisen. Das teilte sein Büro am Mittwoch in Brüssel mit. Grund dafür seien die schlechten Haftbedingungen der erkrankten Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko. Reynders sei über die Entwicklung im Fall Timoschenko "zutiefst besorgt", hieß es in der Mitteilung. Reynders rief die Regierung und die ukrainischen Behörden dazu auf, die Rechte der Inhaftierten zu respektieren. "Dazu gehört in erster Linie das Recht auf angemessene medizinische Behandlung und ein Besuchsrecht." Die Ukraine müsse nun "zeigen, dass das Land zur Gemeinschaft der demokratischen Staaten gehören will." Belgien hat sich für die Fußball-EM nicht qualifiziert und nimmt nicht teil.

    Quelle: APA

    Mehr Außenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      USA verschärfen Sanktionen gegen Russland

      Nach der EU haben auch die USA im Ukraine-Konflikt ihre Sanktionen gegen...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!