Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Juli 2014 13:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kiew beschließt Masseneinberufung Ausgelaugt, planlos und zerstritten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Außenpolitik Nächster Artikel Kiew beschließt Masseneinberufung Ausgelaugt, planlos und zerstritten
    Zuletzt aktualisiert: 30.04.2012 um 14:33 UhrKommentare

    Sarkozy will sich gegen Gaddafi-Gerüchte wehren

    Foto © APA

    Frankreichs Präsident Sarkozy will gegen Berichte über angebliche Wahlkampfspenden des früheren libyschen Machthabers Gaddafi die Justiz einschalten. "Dieses Dokument ist eine plumpe Fälschung", sagte er am Montag zu einem Schreiben, das am Wochenende vom Online-Magazin Mediapart als Beweis für illegale Absprachen im Vorfeld des Wahlkampfes 2007 präsentiert worden war.

    "Der Wahlkampf rechtfertigt nicht alles", sagte Sarkozy im Fernsehsender France 2. Mediapart hatte am Samstag ein Dokument veröffentlicht, wonach Libyen bereit war, Sarkozys Wahlkampf im Jahr 2007 mit 50 Millionen Euro zu unterstützen. "Dieses Dokument ist eine grobe Fälschung", kritisierte Sarkozy. Die Anzeige solle noch vor Ende des Wahlkampfes am Freitag folgen.

    In dem angeblich vom früheren libyschen Geheimdienstchef Mussa Kussa unterzeichneten Dokument ist von einer "Grundsatzvereinbarung" zur Unterstützung von Sarkozys Wahlkampf die Rede. Ob das Geld tatsächlich geflossen ist, blieb offen. Kussa, der sich während des Aufstands gegen Gaddafi im Frühjahr 2011 von dem Machthaber losgesagt und nach London abgesetzt hatte, sprach am Sonntag von einer Fälschung.

    Der Präsident soll auch von anderer Seite Geld für seinen Wahlkampf 2007 erhalten haben: In Bordeaux laufen Ermittlungen, weil die Milliardärin Liliane Bettencourt dem für die Wahlkampffinanzierung zuständigen Ex-Schatzmeister von Sarkozys UMP, Eric Woerth, mehrere hunderttausend Euro übergeben haben soll.

    In Umfragen liegt der konservative Präsident weiter deutlich hinter dem Sozialisten François Hollande. Eine Ipsos-Umfrage sah Sarkozy am Montag bei 47 Prozent und Hollande bei 53 Prozent. Damit verringerte sich der Vorsprung von Hollande innerhalb einer Woche von acht auf sechs Prozentpunkte. Für einen Sieg in der Stichwahl am Sonntag muss der Präsident mindestens 70 Prozent der FN-Anhänger auf seine Seite ziehen.

    Quelle: APA

    Mehr Außenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kein Ende im Nahost-Konflikt

      Kein Ende des Krieges im Nahen Osten. Wieder sterben elf Menschen. Diesm...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Das neue Magazin der Kleinen Zeitung zum Ersten Weltkrieg ist ab sofort um 14,90 Euro, für Vorteilsclub-Mitglieder um 9,90 Euro erhältlich - gleich bestellen!

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!