Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 04:55 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ausnahmezustand in Sinai nach blutigen Anschlägen US-Armee: IS-Offensive in Kobane vorerst gestoppt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Außenpolitik Nächster Artikel Ausnahmezustand in Sinai nach blutigen Anschlägen US-Armee: IS-Offensive in Kobane vorerst gestoppt
    Zuletzt aktualisiert: 24.04.2012 um 15:54 UhrKommentare

    Putin gibt Parteivorsitz an Medwedew ab

    Foto © APA

    Vor seiner Amtseinführung als Präsident am 7. Mai hat der russische Premierminister Wladimir Putin (59) seinen Rücktritt als Chef der Kremlpartei Geeintes Russland (Einiges Russland) erklärt. Er schlug den scheidenden Präsidenten Dmitri Medwedew als neuen Vorsitzenden der Regierungspartei vor, wie die Agentur Interfax meldete.

    Putin hatte den Vorsitz von Geeintes Russland während der vergangenen vier Amtsjahre als Ministerpräsident inne, ohne jedoch Parteimitglied zu sein. Traditionell leiten russische Präsidenten aus Gründen einer äußeren Neutralität keine Parteien.

    Der Schritt gilt als Teil eines in der russischen Bevölkerung umstrittenen Ämtertauschs. Putin will nach seiner Rückkehr in den Kreml, wo er schon von 2000 bis 2008 regierte, Medwedew als Regierungschef vorschlagen. Er muss vom Parlament bestätigt werden. Putin sagte bei einem Treffen mit der Parteiführung, dass Medwedew auf einem Kongress in der zweiten Maihälfte als Vorsitzender der führenden politischen Kraft bestätigt werden solle.

    Medwedew war Spitzenkandidat der Partei bei der von Fälschungsvorwürfen überschatteten Parlamentswahl Anfang Dezember. Dass der gelernte Jurist Geeintes Russland nun führen solle, leite sich aus diesem Wahlsieg ab, sagte Putin. Kommentatoren hatten zuletzt immer wieder betont, dass sich Putin von der als "Partei der Gauner und Diebe" verschrienen Kraft zunehmend distanziere.

    Einiges Russland hatte bei der Parlamentswahl am 4. Dezember die absolute Mehrheit errungen, die Zwei-Drittel-Mehrheit allerdings verloren. In der Regierungszeit Putins hatte die Kreml-Partei Gesetzesvorhaben ohne Widerstand im Parlament verabschieden und dessen Vorstellungen von einem straff organisierten Zentralstaat durchsetzen können.

    Quelle: APA

    Mehr Außenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Verdächtiges Pulver im deutschen Konsulat Istanbul

      Briefe mit einem gelben Pulver gingen am Freitag auch beim belgischen un...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Fünfländertreffen in Zürich 

      Fünfländertreffen in Zürich

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!