Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. August 2014 15:48 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Schlag Ägyptens gegen Islamisten auf dem Sinai Russischer Hilfskonvoi passiert Grenze zur Ukraine Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Außenpolitik Nächster Artikel Schlag Ägyptens gegen Islamisten auf dem Sinai Russischer Hilfskonvoi passiert Grenze zur Ukraine
    Zuletzt aktualisiert: 07.03.2012 um 13:56 UhrKommentare

    Nach Protest gegen Putin: Künstlerinnen droht Haft

    Künstlerinnen droht mehrjährige Haft nachdem sie in orthodoxer Kirche in einem "Punk-Gebet" Gott angefleht hatten, Russland von Putin zu erlösen. Die Frauen wurden außerdem in einem Käfig der Öffentlichkeit vorgeführt.

    Aktivistinnen der Punk-Band "Pussy Riot" in Aktion

    Foto © APAktivistinnen der Punk-Band "Pussy Riot" in Aktion

    Die Festnahme zweier Moskauer Künstlerinnen nach einer regierungskritischen Aktion im Heiligtum der orthodoxen Kirche hat in Russland scharfen Protest ausgelöst. Dass zwei junge Mütter im Alter von 22 und 23 Jahren mit Handschellen gefesselt in einem Käfig der Öffentlichkeit vorgeführt würden wie Tiere, sei ein Skandal, kommentierten Moskauer Medien am Mittwoch.

    Mehr als 2000 Gläubige forderten in einem offenen Brief Patriarch Kirill auf, die "Hetzjagd" auf die Mitglieder der Punk-Band Pussy Riot zu beenden. Sie verurteilten die Performance in der Moskauer Christi-Erlöser-Kathedrale zwar, hieß es in dem Schreiben. "Aber noch für viel unzulässiger erachten wir die Reaktion auf die Aktion - Strafverfahren, Freiheitsentzug und die scharfen Angriffe von Mitgliedern der Kirchenführung auf die Teilnehmer des "Punk-Gebets".

    Der gewählte Präsident Wladimir Putin hingegen, der enge Beziehungen zur einflussreichen Kirche hat, reagierte nach Angaben seines Sprechers "negativ" auf den Vorfall. Die jungen Frauen hatten mit Strickmützen maskiert vor dem Altar der Kirche in einem "Punk-Gebet" Gott angefleht, Russland von Putin zu erlösen.

    Sie waren nach Tagen festgenommen worden. Ein Gericht ordnete Untersuchungshaft zunächst bis Ende April an. Den Künstlerinnen droht wegen "Rowdytums" eine mehrjährige Haftstrafe.


    Mehr Außenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Merkel will keine Soldaten in den Irak schicken

      Die Bundeskanzlerin schloss bei einer Wahlkampfveranstaltung in Sachsen ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker 

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!