Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 01:40 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    200 Boko-Haram-Kämpfer überfielen Stadt in Nigeria Putin sorgt erneut für Schrecken Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Außenpolitik Nächster Artikel 200 Boko-Haram-Kämpfer überfielen Stadt in Nigeria Putin sorgt erneut für Schrecken
    Zuletzt aktualisiert: 29.02.2012 um 09:13 UhrKommentare

    Ackermann fordert mehr Kompetenzen für EU

    Der Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermannn fordert von den einzelnen EU-Staaten mehr Verzicht auf politische und wirtschaftliche Kompetenzen zur Stärkung Europas. Verfassungsänderungen seien dafür notwendig.

    Josef Ackermannn

    Foto © ReutersJosef Ackermannn

    Josef Ackermann plädiert in einem Beitrag für die "Bild"-Zeitung (Mittwochausgabe) dafür, "zusätzliche nationale Souveränitätsrechte auf die europäische Ebene zu übertragen und auch die Verfassungen der Mitgliedstaaten anzupassen". Dies wäre kein Opfer, sondern ein Gewinn, betonte Ackermann. "Denn ohne ein stärker integriertes Europa gibt es, gerade für Deutschland, keine erfolgreiche Zukunft", mahnte er. "Jeder Rückschritt bei der europäischen Integration kostet ein Mehrfaches dessen, was heute für die Bewahrung der EU und des Euro in Rede steht."

    Die Staatsschuldenkrise in Euro-Ländern habe die Schwächen im Gefüge der EU und der Währungsunion deutlich gemacht. "In den Krisenländern führt sie zu harten Sparzwängen und wachsender Arbeitslosigkeit. Für Länder wie Deutschland bringt sie milliardenschwere Transferbelastungen mit sich", führte der Schweizer Spitzenbanker aus. Europa brauche nun eine stärkere Abstimmung der nationalen Wirtschafts- und Finanzpolitiken sowie eine verlässliche Beschränkung der Schuldenaufnahme. "Zwischenstaatliche Vereinbarungen wie der Stabilitäts- und Wachstumspakt reichen dafür nicht aus", argumentierte Ackermann. "Nötig sind automatische, harte Sanktionen sowie eine enge supranationale Überwachung."


    Mehr Außenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Waffenlieferungen: Merkel wirbt um Verständnis

      Die Bundeskanzlerin erklärt im Bundestag, warum die Bundesregierung Waff...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!