Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. September 2014 13:13 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Hahn für EU-Verkehrsressort im Gespräch Am Weg zur Militärintervention? Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Außenpolitik Nächster Artikel Hahn für EU-Verkehrsressort im Gespräch Am Weg zur Militärintervention?
    Zuletzt aktualisiert: 14.03.2011 um 12:27 UhrKommentare

    Golfstaaten schicken Soldaten nach Bahrain

    Die arabischen Golfstaaten haben nach Angaben von Militärs in der Region Soldaten nach Bahrain geschickt, um dem von Regimegegnern bedrängten Königshaus beizustehen.

    Foto © APA

    Ein Militärsprecher aus der Golfregion sagte der dpa, die ersten Offiziere und Soldaten seien am Montag am Flughafen von Bahrain gelandet. Weitere Truppen würden sich auf dem Landweg von Saudi-Arabien aus in Bewegung setzen.

    Die Soldaten stammten aus mehreren Mitgliedstaaten des Golfkooperationsrates (GCC). Dem Rat gehören Bahrain, Saudi-Arabien, Kuwait, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und der Oman an.

    "Streitkräfte des Golfkooperationsrats sind bereits in Bahrain angekommen, um für Sicherheit und Ordnung zu sorgen", teilte auch der Regierungsberater und frühere Informationsminister Nabil Al-Hamer im Internet mit. Die regierungsnahe Tageszeitung "Gulf Daily News" berichtete, die ausländischen Soldaten sollten wichtige Infrastrukturanlagen sichern und die Energie- und Trinkwasserversorgung gewährleisten. Sie sollen aber auch Gebäude der Finanzbranche schützen.

    In Bahrains Hauptstadt Manama hatten sich die Proteste am Wochenende verschärft: Bei Zusammenstößen zwischen Polizisten und Demonstranten kam es am Sonntag zu einer der gewaltsamsten Konfrontationen seit dem Tod von sieben Demonstranten Ende Februar. In der Nähe des Perlenplatzes errichteten Jugendliche auf einer zum Finanzviertel führenden Hauptstraße Barrikaden. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, zog sich später aber zurück. Am Montag zeigte die Polizei in der Hauptstadt Präsenz, ausländische oder einheimische Soldaten waren dagegen nicht auf den Straßen zu sehen.

    Die Demonstranten fordern zum Teil demokratische Reformen und Maßnahmen gegen die Diskriminierung der Schiiten. Einige von ihnen rufen jedoch zum Sturz der Herrscherfamilie auf.

    Quelle: APA

    Mehr Außenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Jubel bei der AFD

      Die Partei hat mit rund zehn Prozent den Sprung in den sächsischen Landt...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Die Angelobung in der Hofburg 

      Die Angelobung in der Hofburg

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!