Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 16:02 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Millionen Syrer laut UN von Hilfe abgeschnitten Taliban töteten vier Polizisten in Südafghanistan Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Außenpolitik Nächster Artikel Millionen Syrer laut UN von Hilfe abgeschnitten Taliban töteten vier Polizisten in Südafghanistan
    Zuletzt aktualisiert: 19.03.2010 um 12:10 UhrKommentare

    US-General: Schwule tragen Mitschuld an Srebrenica-Massaker

    Die Kampfmoral der niederländischen Truppe sei wegen der Anwesenheit homosexueller Soldaten zu gering für eine Verteidigung von Srebrenica gewesen, so der ehemalige Nato-Kommandant.

    Rund 8000 muslimische Männer und Jugendliche wurden in Srebrenica ermordet

    Foto © APRund 8000 muslimische Männer und Jugendliche wurden in Srebrenica ermordet

    Ein früherer US-General hat mit der Behauptung Empörung ausgelöst, das Massaker von Srebrenica sei wegen des Einsatzes von Homosexuellen bei den niederländischen UNO-Friedenstruppen nicht verhindert worden. Derartige Vorwürfe des einstigen Nato-Kommandanten John Sheehan seien "völliger Unsinn", erklärte ein Sprecher des niederländischen Verteidigungsministeriums am Freitag in Den Haag. Auch der Botschafter der Niederlande in Washington wies die Behauptungen im Namen seiner Regierung zurück.

    Geringe Kampfmoral durch Homosexuelle

    Sheehan hatte am Vortag bei einer Senatsanhörung in den USA dargelegt, die Kampfmoral der niederländischen Truppe sei wegen der Anwesenheit homosexueller Soldaten zu gering für eine Verteidigung von Srebrenica gewesen. Der 1997 pensionierte General wurde zu Fragen über eine mögliche Zulassung von Homosexuellen zum Dienst in den US-Streitkräften angehört.

    Die muslimische Enklave Srebrenica war 1995 im Balkan-Krieg von niederländischen Blauhelmen überwacht worden. Sie hatten kein Kampfmandat des Sicherheitsrates zur Verteidigung der UNO-Schutzzone. Nach Angriffsdrohungen der bosnischen Serben zogen sich die holländischen Blauhelmsoldaten zurück. Daraufhin eroberten bosnisch-serbische Streitkräfte Srebrenica und töteten rund 8000 muslimische Männer und Jugendliche. Die UNO bewertet das Verbrechen als Völkermord.

    "Schwule als Teil des Problems"

    Bei der Senatsanhörung erklärte Sheehan vor laufenden Kameras, der damalige niederländische Stabschef Henk van den Breemen habe ihm gesagt, Schwule in seiner Armee seien in Srebrenica "Teil des Problems" gewesen. Diese Behauptung sei "schlichtweg albern", hieß es im niederländischen Verteidigungsministern. "Das Massaker von Srebrenica und die Rolle der UNO-Soldaten sind durch die Niederlande, internationale Organisationen und die Vereinten Nationen intensiv untersucht worden", sagte Ministeriumssprecher Roger van de Wetering. "Dabei wurde niemals festgestellt, dass die sexuelle Orientierung von Soldaten irgendeine Rolle spielte."


    Mehr Außenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Europäisches Politik-Speeddating

      Sich in 10 Minuten kennenlernen, miteinander reden, und schauen, ob man...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang