Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. Juli 2014 14:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Gaza: Hamas stimmt 72-stündiger Waffenruhe zu König Felipe macht Spaniens Monarchie transparent Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Außenpolitik Nächster Artikel Gaza: Hamas stimmt 72-stündiger Waffenruhe zu König Felipe macht Spaniens Monarchie transparent
    Zuletzt aktualisiert: 03.01.2010 um 21:45 UhrKommentare

    Sanaders rätselhafte Rückkehr

    Im Juli hatte Kroatiens Ex-Premier der Politik den Rücken gekehrt. Nun will Ivo Sanader wieder mitmischen. Viele sind überrascht und nicht wenige reagieren ablehnend.

    Ivo Sanader

    Foto © ReutersIvo Sanader

    Groß war die Bestürzung über seinen Rücktritt. Noch größer aber ist das Entsetzen über sein angekündigtes Comeback. Ivo Sanader war von 2003 bis 2009 der wohl erfolgreichste Regierungschef Kroatiens und die mächtigste Figur in der Geschichte seiner Partei. Nach seinem unerklärlichen Rückzug aus der Politik im Juli fiel die Popularität des 56-Jährigen drastisch. Gestern kündigte er an, er werde sein ruhendes Parlamentsmandat antreten und die Ehrenpräsidentschaft seiner konservativen Partei HDZ "aktivieren".

    Zur Begründung führte Sanader das katastrophale Abschneiden des HDZ-Kandidaten bei der Präsidentenwahl am 27. Dezember an. Nicht der Grund, so der Ex-Premier, sei jedenfalls die Arbeit seiner Nachfolgerin Jadranka Kosor, die er der "vollen Unterstützung" versicherte. Über seine weiteren Ambitionen schwieg er sich einstweilen aus. "Alles ist möglich", sagte Sanader. Gleichzeitig streute er aber ein wenig Zwietracht zwischen sich und Kosor. Gegangen sei er im Juli, weil er nicht "kroatisches Territorium" an Slowenien habe abtreten wollen, sagte Sanader - eine Spitze gegen den Kompromiss im Grenzstreit um die Bucht von Piran, den Kosor gleich nach ihrem Amtsantritt erreicht hatte.

    Heftige Reaktionen

    Die Koalitionspartner der Regierungspartei reagierten alle drei heftig. Die sozialliberale Djurdja Adlesic verlangte eine "Aussprache" mit Kosor und warnte vor neuem Einfluss Sanaders. Bauernpartei-Chef Josip Friscic höhnte, Sanader wolle nun "wie mit Noahs Arche die Welt retten". Der Vorsitzende der Serbenpartei Milorad Pupovac meinte, es wäre besser für Kroatien und die Regierung, wenn Sanader draußen bliebe. Wenn nötig, werde er noch vor dem Ende seiner Amtszeit im Februar Neuwahlen ausschreiben, sagte der scheidende Präsident Stipe Mesic. Der aussichtsreichste Kandidat für dessen Nachfolge, der Sozialdemokrat Ivo Josipovic, fürchtet, Sanader werde am Sonntag in der Stichwahl Milan Bandic unterstützen.

    Mag Sanader durch seine rätselhafte "Flucht" an Beliebtheit stark eingebüßt haben - Macht steht ihm noch immer zu Gebote. Sieben Jahre lang hatte er die Partei am kurzen Zügel geführt, jeden kennt er, viele hat er in der Hand. In den Wochen vor Weihnachten, als die Affäre um die Hypo Alpe-Adria wieder zum Thema wurde, geriet Sanader unter Korruptionsverdacht. Der Chef der Nationalbank wirft ihm vor, er habe Druck ausgeübt, damit die Bank an die BayernLB verkauft werden konnte. Mitarbeiter eines Tycoons bezichtigen Sanader sogar, von der Hypo Geld genommen zu haben. Sein Mandat sichert ihm Immunität.

    NORBERT MAPPES-NIEDIEK

    Mehr Außenpolitik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Militäraktion im Gazastreifen dauert an

      In einer Fernsehansprache hat der israelische Ministerpräsident Benjamin...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!