Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 09:12 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Grüne erwarten U-Ausschuss 2015 U-Ausschuss 2.0 Voriger Artikel Untersuchungsausschuss: 11/20 Nächster Artikel Moser: "Man kriegt manchmal wirklich saublöde Antworten" Der letzte Zeuge
    Zuletzt aktualisiert: 08.11.2012 um 16:04 UhrKommentare

    "680 Seiten über den Kauf von Parteien"

    Im Rahmen einer Dringlichen Anfrage haben die Grünen im Nationalrat einen 680-Seiten-Bericht zum U-Ausschuss präsentiert. In diesem finden sich auch bisher nicht veröffentliche Akten. Justizministerin Karl will streng gegen Korruption vorgehen.

    Foto © APA

    Gemeinsam mit der Dringlichen Anfrage brachten die Grünen bei einer Sondersitzung des Nationalrats einen 680-seitigen Bericht über den Korruptions-U-Ausschuss als Entschließungsantrag ein, weil der Ausschuss und insbesondere die Regierungsparteien hier der gesetzlichen Verpflichtung, einen Bericht auch über Inhalte des Gremiums zu veröffentlichen, nicht nachgekommen seien, wie Pilz erklärte. "Das sind 680 Seiten über den erfolgreichen Kauf von Parteien, Abgeordneten und Regierungsmitgliedern", auch aus bisher unveröffentlichten Akten werde dabei zitiert.

    Korruption sei die "systematische politische Vernichtung von Zukunftschancen", stellte der grüne Abgeordnete Peter Pilz fest. Es sei nun an der Zeit, auch über Konsequenzen aus der Arbeit des U-Ausschusses zu sprechen, etwa ob Österreich von Personen regiert werden könne, die von der Staatsanwaltschaft als Beschuldigte geführt würden, legte er u.a. Bundeskanzler Werner Faymann (S) einen Rücktritt nahe.

    Karl: Korruption muss bekämpft werden

    Justizministerin Beatrix Karl (V) hat bei der Sondersitzung des Nationalrats am Donnerstag ihre "klare Linie" gegen Korruption betont. Diese müsse unabhängig vom Ansehen der Betroffenen "entschlossen und energisch bekämpft werden", sagte sie bei der Beantwortung der 87 Dringlichen Fragen der Grünen. "Es wird keinerlei Sonderbehandlung geben", unterstrich sie einmal mehr.

    Korruption schade dem Rechtsstaat, so Karl. Nicht nur der wirtschaftliche Schaden sei ein Problem, sondern auch das Vertrauen der Bevölkerung stehe auf dem Spiel. "Die Menschen in diesem Land müssen sich ganz einfach auf die Politik verlassen können", meinte sie, gleiches gelte für die Justiz. Für sie als Justizministerin sei dies eines der obersten Anliegen. Dass es sich bei Korruption um "kein Kavaliersdelikt" handle, zeige sich auch in der Verschärfung des Korruptionsstrafrechts. Für die Bekämpfung dieses Delikts gebe es zudem 30 zusätzliche Planstellen, diese Investition sei "auch in Zeiten des Sparens" notwendig und sinnvoll.

    Die Arbeit im U-Ausschuss sei von Anfang an vom Geist der Zusammenarbeit mit den Staatsanwaltschaften und Gerichten getragen gewesen, führte sie aus. Klar sei aber, dass die strafrechtliche Verantwortung alleine Sache der Justiz sei, während das Parlament die politische Verantwortung zu klären habe.

    Dem Recht verpflichtet

    Zu den Detailfragen über sämtliche anhängige Verfahren hielt Karl fest, dass sie als Justizministerin "vor allem anderen dem Recht verpflichtet" sei. Ihre Arbeit konzentriere sich auf die Ergebniskontrolle, sie sei daher nicht über jeden Verfahrensschritt informiert und dürfe über den Stand eines laufenden Verfahrens auch keine detaillierte Auskunft geben. Dann zählte sie zahlreiche, bereits bekannte Verfahren in Zusammenhang mit den Beweisthemen des U-Ausschusses auf.

    In der Causa der Universaldienstverordnung, für die von der Telekom über parteinahe Agenturen 2006 einmal 720.000 Euro und einmal 240.000 Euro in den Wahlkampf des BZÖ geflossen sein sollen, gebe es nun einen Vorhabensbericht, der noch fachlich geprüft werde, teilte die Ministerin mit. Betroffen seien davon u.a. der Ex-Telekom-Vorstand Rudolf Fischer, Lobbyist Peter Hochegger und der Ex-BZÖ-Abgeordnete Klaus Wittauer wegen Geldwäsche und Falschaussage vor dem U-Ausschuss.


    Mehr Untersuchungsausschuss

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Verdächtiges Pulver im deutschen Konsulat Istanbul

      Briefe mit einem gelben Pulver gingen am Freitag auch beim belgischen un...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Fünfländertreffen in Zürich 

      Fünfländertreffen in Zürich

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!