Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 13:46 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Grüne erwarten U-Ausschuss 2015 Wirbel um grüne "Vertuscher"-Inserate Voriger Artikel Untersuchungsausschuss: 15/20 Nächster Artikel U-Ausschuss: "Politische Verantwortung geklärt" Der letzte Zeuge
    Zuletzt aktualisiert: 17.10.2012 um 21:48 UhrKommentare

    Grüner Aufdecker entzaubert sich

    Peter Pilz hat den U-Ausschuss geprägt - auch im negativen Sinn. Er hat als Wühler und Aufdecker zweifellos große Verdienste. Nun scheint er oberflächlicher zu werden - und kündigt Skandale an, die er wieder vergisst.

    Foto © APA

    Der U-Ausschuss zur Korruption ist Geschichte. Am Mittwoch hat er das Parlament noch einmal beschäftigt. Dabei haben die Parteien in alter Manier versucht, mit echten oder vermeintlichen Erkenntnissen des Ausschusses auf dem öffentlichen Marktplatz möglichst viel politisches Kleingeld zu münzen. Auch der grüne "Parade-Aufdecker" Peter Pilz, der auch diesen U-Ausschuss geprägt hat wie keiner sonst, lief erneut zur Hochform auf. Er musste sich auch reichlich Kritik anhören.

    Da ist viel dran. Der 58-Jährige ist selbst schon für wohlmeinende Weggefährten zum Problembären geworden, der sich entzaubert. Nicht nur, weil er selbst untadelige Auskunftspersonen im Ausschuss wie Verbrecher zu verhören pflegt. Wie ein Großinquisitor nimmt sich Pilz das unzulässige Recht heraus, vor seinen Fragen ein aus Akten, aber auch seiner Fantasie stammendes Horrorbild zu schildern, das Zeugen möglichst schlecht aussehen lässt.

    Unklar

    Dabei lässt er Zuhörer meist im Unklaren, was beweisbar ist und was nicht. Dieses Amalgam aus Wissen und Glauben - wobei Pilz zwangsläufig und nach Aussagen stets prompt und blitzschnell zur allerschlimmsten Annahme neigt - plaudert er auch ungeniert in Mikrofone und Notizblöcke. Kaum hat er seine Fragen gestellt, eilt er gern aus dem Saal, um Journalisten mit einem "Jetzt ist alles klar" über seine Einsichten und neuen Vermutungen zu "informieren", die von Mitarbeitern zur "Stehung" eingeladen wurden.

    Dieser Habitus, den etliche Kenner als "unfair" bis "unredlich" werten, spielt jenen in die Hände, die Ausschüsse rasch als "Politshow" abtun. Doch wer diese Pilz'sche Agitation hinterfragt, dem kann es wie einem ORF-Journalisten schnell passieren, von Pilz in dessen Internetblog als "Denunziant" und "skurril" vernadert zu werden.

    Pilz hat als Wühler und Aufdecker zweifellos große Verdienste. Nun scheint er oberflächlicher zu werden. Oft kündigt er Skandale an, die er selbst gleich wieder vergisst. Auch das schadet der Glaubwürdigkeit. Dass er verbal trotz Warnungen von Freunden kein Jota zurücksteckt, ist auch kein Segen für das Klima im Hohe Haus. Doch Pilz kann offenbar nicht anders.

    WOLFGANG SIMONITSCH

    Mehr Untersuchungsausschuss

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Peschmerga-Kämpfer erreichen Kobani

      Kurdische Kämpfer aus dem Nordirak haben über die Türkei die vom Islamis...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!