Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 23:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Grüne erwarten U-Ausschuss 2015 U-Ausschuss: "Politische Verantwortung geklärt" Voriger Artikel Untersuchungsausschuss: 17/20 Nächster Artikel "Faymann"-Kramar hielt "flammende Rede" Der letzte Zeuge
    Zuletzt aktualisiert: 17.10.2012 um 12:35 UhrKommentare

    Vergoldete Wien den Boulevard?

    www.dossier.at widmet sich Österreichs Boulevardpresse und vor allem den dort von der Stadt Wien platzierten Inseraten. Die Rede ist von 2.443 Seiten Anzeigen in siebeneinhalb Jahren - nun sieht man sich mit einer Klagsdrohung von "Heute"-Herausgeberin Dichand konfrontiert. Von Thomas Golser.

    Foto © electriceye - Fotolia.com

    Nein, man kann nicht unbedingt behaupten, der morastige Themenkreis Inserate und Politik(er) sei im nun zu Grabe getragenen Untersuchungs-Ausschuss erschöpfend geklärt worden. Das Wort "befriedigend" will man erst gar nicht in den Mund nehmen. Der einstige Infrastrukturminister und jetzige Bundeskanzler hatte sehr überschaubare Motivation dort Rede und Antwort zu stehen. Ohne Einladung der Abgeordneten könne er doch nicht so einfach im Plenum erscheinen, hielt sich Werner Faymann an seine ganz eigene Etikette. Österreich darf/muss die in vielerlei Hinsicht interessante Causa also in die schon überquellende Schublade "unerledigt, ungeklärt und unerhört" stecken..?

    "Anzeigen-Schweige-Spirale"

    Nein, noch nicht so ganz - gräbt und bohrt jetzt doch das Team der Website www.dossier.at unter dem Titel "Die Anzeigen-Schweige-Spirale" tiefer. Freilich kein unbeschwerliches und ungestörtes Unterfangen. Unter der Überschrift "Inserate als Staatsaffäre" widmet man sich zunächst dem Vorwurf, Faymann habe ÖBB- und Asfinag-Inseratendeals mit befreundeten Medien eingefädelt (die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen laufen, eine Anklage gilt bislang als unwahrscheinlich, es gilt natürlich auch hier die Unschuldsvermutung) - um dann Wien und die dort sehr potent vertretene Gratiszeitschrift "Heute" ins Visier zu nehmen. Ungewöhnlich intensiv sei dort von der Stadt Wien und den ihr zuzuordnenden Unternehmen inseriert worden, ist man sich sicher. Ein großes und wohlig warmes Sprudelbecken für "Heute" und "Kronen Zeitung", gut befüllt von öffentlicher Hand - kurzum: ein Quell beidseitiger Freude?

    "Wie die Dossier-Erhebung allerdings zeigt, liegt das Verhältnis zwischen Inseraten aus der Privatwirtschaft und jener von öffentlichen Stellen und Firmen tatsächlich bei 69 zu 31 Prozent". Dann führt man die Vorwürfe noch weiter aus: "Insgesamt schaltete die Stadt Wien gemeinsam mit ihren Unternehmen in knapp siebeneinhalb Jahren 2.443 Seiten Anzeigen - nur in 'Heute'". Als Vergleich: Eine durchschnittliche Bibel kommt in ihrer Einheitsübersetzung auf knapp 1.500 Seiten. Die Stadt Wien habe für sich genommen 1.049 Seiten Annoncen in in der Gratiszeitschrift gebucht - es gehe insgesamt um 29 Millionen Euro, die für Inserate ausgelegt wurden. www.dossier.at stellt wohlwollende Berichterstattung gegen Cash an Stelle von moralischen Grundsätzen auch in einem anderen Fall zur Diskussion: Die Annoncen des Bundeskanzleramtes in "Heute" hätten sich schon im ersten Jahr von Faymanns Amtszeit massiv erhöht, wird vorgerechnet.

    Mit Klagen wurde gedroht

    Zahlen und Behauptungen, die "Heute"-Herausgeberin Eva Dichand keinesfalls so stehen lassen will - wörtlich ist die Rede von "Verleumdung": "Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass wir Ihr Mail mit den falschen Behauptungen an unseren Anwalt weitergeleitet haben", wird sie auf der investigativen Website zitiert. Man habe die Anzeigen von öffentlicher Stelle gar nicht nötig, sei "auch ohne die Stadt Wien" überlebensfähig. Die Zeitschrift könne zu "90 Prozent Handelsinserate" vorweisen, die von www.dossier.at präsentierten Zahlen schlichtweg "unrichtig", will man von den Vorwürfen rein gar nichts wissen.

    Eine Fortsetzung der Angelegenheit kann und darf jedenfalls erwartet werden: Das Interesse an den am Boulevard aufgeschlagenen Inseraten scheint im Unterschied zum Untersuchungs-Ausschuss selbst in diesem Land noch ziemlich lebendig.

    THOMAS GOLSER

    Kommentar

    THOMAS GOLSERGenosse Frus... von THOMAS GOLSER

    Steckbrief

    Das Gründungsteam von Dossier besteht aus drei Journalisten, einem Mediengestalter und einem Datenspezialisten. Zusätzlich wird das Team journalistisch und juristisch von externen Profis beraten. Dossier arbeitet projektbezogen und geht für Recherchen Kooperationen mit nationalen und internationalen Medien wie Institutionen ein.

    Definition von www.dossier.at

    Mehr Untersuchungsausschuss

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kerry und Steinmeier an Mauergedenkstätte

      Kurz vor dem 25. Jahrestag des Mauerfalls hat US-Außenminister John Kerr...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!