Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 09:50 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Grüne erwarten U-Ausschuss 2015 Der letzte Zeuge Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Untersuchungsausschuss Nächster Artikel Grüne erwarten U-Ausschuss 2015 Der letzte Zeuge
    Zuletzt aktualisiert: 05.06.2012 um 16:25 UhrKommentare

    Aufregung um Ulmers Vorbereitung

    Auch die weitere Befragung des ehemaligen Kabinettchefs von Ex-Innenminister Ernst Strasser (V), Christoph Ulmer, im U-Ausschuss ist am Dienstag nicht gerade ruhig verlaufen: Die Grünen stellten in den Raum, dass Ulmer möglicherweise Einblick in die Akten des U-Ausschusses gehabt habe. Das BZÖ fragte daraufhin Richtung ÖVP, ob man einer externen Firma Aktenmaterial zu Verfügung gestellt habe. Er halte das für unerhört, was da im Raum stehe, meinte ÖVP-Fraktionsführer Werner Amon. Die Sitzung wurde zur Klärung mittags erneut unterbrochen.

    Der Grüne Abgeordnete Peter Pilz fragte Ulmer, wie er sich auf die Befragung im Ausschuss vorbereitet habe und ob er die Möglichkeit gehabt habe, in Akte oder Dokumente Einsicht zu nehmen. Da Ulmer das nicht beantworten wollte, kündigte Pilz an, ein Beugeverfahren einleiten zu wollen. Wenn Pilz Hinweise habe, dass die Auskunftsperson Einblick hatte und signalisiere, dass dies allenfalls durch die ÖVP-Fraktion passiert sei, ersuche er um Konkretisierung und die Bekanntgabe der entsprechenden Hinweise, forderte Amon.

    Daraufhin sprang der BZÖ-Abgeordnete Stefan Petzner Pilz bei und erklärte, auch das BZÖ habe entsprechende Hinweise. Er stellte die Frage in den Raum, ob die ÖVP einer externen Firma Aktenmaterial bzw. elektronische Daten aus dem U-Ausschuss zur Verfügung gestellt habe. Zur Klärung der Vorwürfe unterbrach Ausschuss-Vorsitzende Gabriela Moser von den Grünen die Sitzung.

    Amon betonte nach der nicht-öffentlichen Debatte, eine derartige Vorgangsweise wäre inakzeptabel, aber er habe keine Hinweise auf eine solche Vorgangsweise. Anhand des Protokolls legte Moser Petzners Aussagen außerdem als Unterstellung aus, eine solche sei ohne die gleichzeitige Vorlage von Beweismitteln unrechtmäßig.

    Auch nach der Unterbrechung war Ulmer nicht bereit, die Frage von Pilz zu beantworten. Stattdessen berief sich Ulmer auf die Menschenrechtskonvention - er habe ein Recht, sich auf eine Befragung geheim vorzubereiten. Es stehe Ulmer nicht das Recht zu, sich möglicherweise als "Beitragstäter oder Täter" durch das Brechen von Gesetzen vorzubereiten, meinte Pilz. Ein Entschlagungsgrund sei, wenn man sich möglicherweise selbst belasten könnte. FPÖ-Fraktionsführer Walter Rosenkranz war ebenfalls der Meinung, dass ein Verweis auf die Menschenrechtskonvention in diesem Fall unzulässig sei.

    Dass ihm Beitragstäterschaft vorgeworfen worden sei, ändere die Situation, meinte Ulmer dann. Auf Nachfrage, ob er sich nun entschlage, um keinen Nachteil aus einer möglichen strafgerichtlichen Verfolgung zu haben, bejahte Ulmer - mit der Betonung, dass er dies wegen der Unterstellungen von Pilz tue.

    Durch zahlreiche Sitzungsunterbrechungen dauerte die Befragung Ulmers auch am frühen Nachmittag noch an. Die zweite Auskunftsperson, Franz Geiger von Siemens, wurde deshalb wieder nach Hause geschickt. Die Befragungen sollen gegen 14 Uhr mit Bernhard Krumpel weitergehen.


    Mehr Untersuchungsausschuss

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Gerz-Kunstwerk: Abmontieren oder nicht?

      Seit 2010 findet man in der Steiermark Tafeln des Projektes „63 Jahre da...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!