Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 18:57 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    "Schmiergeld" zurückzahlen Die Tops und Flops der Fraktionsführer Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Untersuchungsausschuss Nächster Artikel "Schmiergeld" zurückzahlen Die Tops und Flops der Fraktionsführer
    Zuletzt aktualisiert: 05.06.2012 um 16:25 UhrKommentare

    U-Ausschuss: "Reisebüro" Motorola?

    Nach mehreren zähen Befragungsrunden konnte der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Blaulichtaffäre am Dienstag erstaunliche Details zu der Auftragsvergabe durch das Innenministerium ans Tageslicht befördern.

    Der ehemaligen Kabinettchef von Ex-Innenminister Strasser (V), Christoph Ulmer

    Foto © APADer ehemaligen Kabinettchef von Ex-Innenminister Strasser (V), Christoph Ulmer

    So meinte der ehemaligen Kabinettchef von Ex-Innenminister Ernst Strasser (V), Christoph Ulmer, bei seinen rund 30 Dienstreisen nach London, Chicago und Tirol dem Innenministerium lediglich Spesen verrechnet zu haben, alle anderen Kosten seien vom Ministerium direkt bezahlt worden. Pilz hielt Ulmer daraufhin ein Mail von ihm selbst vor, wonach eine Reise nach Chicago nicht vom Ministerium, sondern von Motorola bezahlt wurde. Ulmer rechtfertigte sich daraufhin damit, dass er damals auf Urlaub in den USA war und es eine Anfrage für ein Meeting durch Motorola gegeben habe, dem er in Absprache mit dem Innenministerium nachgekommen sei.

    Des weiteren musste er nach Nachfragen einräumen, dass die ersten Treffen mit Motorola und Alcatel im Auftrag des Innenministeriums noch zu einem Zeitpunkt stattgefunden hatten, als er nicht mehr Mitarbeiter des Innenministeriums war und von diesem auch noch keinen Beratervertrag hatte. Er sei aber dennoch im Auftrag des Ministeriums unterwegs gewesen, betonte Ulmer.

    Der Grüne Fraktionsführer Peter Pilz hielt Ulmer weiters ein Protokoll eines Motorola-Managers über ein Gespräch mit Ulmer vor, in dem dieser den ÖVP-nahen Lobbyisten Alfons Mensdorff-Pouilly massiv gelobt hatte. Dessen Beratungstätigkeit bringe "sehr gute Resultate". Ulmer meinte dazu, er könne sich an ein derartiges Gespräch nicht erinnern und könne daher nicht sagen, was genau "die sehr guten Resultate" waren.


    Mehr Untersuchungsausschuss

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Aufnahmen von vermisstem Politiker

      Ein Amateur-Video zeigt einen vermissten Abgeordneten aus der Ostukraine...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang