Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 09:27 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Grüne erwarten U-Ausschuss 2015 Der letzte Zeuge Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Untersuchungsausschuss Nächster Artikel Grüne erwarten U-Ausschuss 2015 Der letzte Zeuge
    Zuletzt aktualisiert: 17.04.2012 um 07:30 UhrKommentare

    Grasser soll heute auspacken

    Im U-Ausschuss wird Grasser am Dienstag gefragt: Wozu hat er so viele Auslandskonten? Und hat er den Verkauf von Bundeseigentum so gesteuert, dass er und seine Freunde kräftig mitkassieren konnten?

    Befragung für Grasser am Dienstag

    Foto © APABefragung für Grasser am Dienstag

    Strafrechtlich ist Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser der Justiz des Amtsmissbrauchs, der Untreue und Beihilfe verdächtig. Schon 2007 warf ihm der Rechnungshof vor, beim Verkauf von 58.000 Bundeswohnungen auf wenigstens 200 Millionen, andere behaupten sogar auf eine Milliarde Euro, verzichtet - zu billig verkauft - zu haben.

    Ins Bild passt der Vorwurf seines Ex-Mitarbeiters Michael Ramprecht, der 2009 erklärt hatte, der Buwog-Deal sei eine geschobene Sache, "ein abgekartetes Spiel" zugunsten der Immofinanz-Gruppe gewesen. Grasser klagte Ramprecht wegen übler Nachrede, das Urteil steht aus.

    Die Bundeswohnungen wurden jedenfalls an die Immofinanz verkauft, die als Bestbieter 961 und damit nur eine schnöde Million mehr geboten hatte und später an die Grasser-Spezi Peter Hochegger und Walter Meischberger 9,61 Millionen bezahlte. Wofür, ist bis heute unklar. Für einen Tipp und wenn ja, von wem?

    Grasser bestreitet energisch, Konkurrenzangebote ausgeplaudert, seinen Freunden verraten zu haben. Auch den Verdacht, er könnte zumindest einen Teil der 9,61 Millionen, die über Zypern, den US-Bundesstaat Delaware auf diverse Konten in Liechtenstein geflossen sind, erhalten haben, weist er entrüstet von sich.

    Das dürfte er auch am Dienstag im U-Ausschuss wiederholen. Es ist zudem zu erwarten, dass sich Grasser bei entscheidenden Fragen der Antwort entschlagen wird, weil er im Ermittlungsverfahren als Beschuldigter ist und er sich nicht selbst belasten muss. Dass er schon am ersten Buwog-Befragungstag im U-Ausschuss als Zeuge aussagen soll, haben die SPÖ und die ÖVP trotz Widerstands der Opposition durchgesetzt.

    Abgehörtes Gespräch

    Vor allem der Grüne Peter Pilz hätte es lieber gesehen, anfangs andere Zeugen "aufsteigend" zur Klärung der politischen Verantwortung zu befragen und Grasser später damit zu konfrontieren. Neben dem zu erwartenden Medienspektakel um Grasser könnte im U-Ausschuss ein 2010 abgehörtes Telefonat zwischen Grasser und Ex-Kanzler Wolfgang Schüssel für Aufruhr sorgen. Der Grüne Pilz überlegt jedenfalls trotz angeblich heftiger Interventionen der ÖVP, dessen Inhalt - es soll im Gespräch auch um die Buwog gehen - am Dienstag im Ausschuss öffentlich zu machen.

    WOLFGANG SIMONITSCH

    Live-Ticker

    Heute ab 16 Uhr im Live-Ticker auf kleine.at: Ex-Finanzminister Grasser muss sich im U-Ausschuss den Fragen zur Buwog-Affäre stellen.

    Die Buwog-Affäre

    Es geht um fragwürdige Vergaben und Geldflüsse beim Verkauf von 58.000 Bundeswohnungen 2003/04.

    Karl-Heinz Grasser war damals Finanzminister. Ein Ex-Mitarbeiter von ihm behauptet ein "abgekartetes Spiel".

    Grassers Freunde Peter Hochegger und Walter Meischberger kassierten jedenfalls 9,61 Millionen Euro Provision.

    Laut Justiz umfasst der Akt 114 Bände mit je 500 Seiten (21.5 GB).

    Im Hochformat aufgestellt entspreche dies 145,8-mal der Höhe des Stephansdoms.

    Mehr Untersuchungsausschuss

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!