Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Oktober 2014 14:11 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » Asyl
    Flüchtlinge kommen doch nicht nach Kärnten Flüchtlinge wieder in Wien Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Asyl Nächster Artikel Flüchtlinge kommen doch nicht nach Kärnten Flüchtlinge wieder in Wien
    Zuletzt aktualisiert: 02.01.2013 um 21:01 UhrKommentare

    Mikl-Leitner lud Flüchtlinge ins Ministerium

    Lange wurde ein Dialog zwischen der Innenministerin und den Flüchtlingen in der Wiener Votivkirche gefordert. Ein konkretes Ergebnis brachte die Besprechung nicht, Lob erntete sie indes von der Caritas.

    Foto © APA

    Innenministerin Johanna Mikl-Leitner von der ÖVP ist am Mittwoch erstmals mit Vertretern aus dem Flüchtlingscamp in der Wiener Votivkirche zusammengetroffen. Sie sei einem mehrfachen Ersuchen der Caritas nachgekommen und habe vier Vertreter der Flüchtlinge ins Ministerium eingeladen, erklärte die Ressortchefin Mittwochnachmittag im Gespräch mit der APA. Ein konkretes Ergebnis gab es nach der zweistündigen Besprechung nicht, Mikl-Leitner hofft, dass die hungerstreikenden Flüchtlinge die Betreuungsangebote von Ministerium und Caritas nun annehmen.

    Keine Änderung im Asylsystem

    Die Ministerin betonte freilich, sie haben den Asylsuchenden bei der Unterredung erklärt, dass man Einzelschicksale ernst nehme, es aber keine strukturellen Änderungen im österreichischen Asylwesen geben werde, weil es eben eines der besten Asylsysteme in ganz Europa sei. Sie habe dabei klar gestellt, dass es für politische Verfolgte in Österreich immer Platz geben werde, wirtschaftliche Gründe als Asylgründe im Sinne eines "Bleiberechts für alle" aber nicht anerkannt werden könnten.

    Gleichzeitig unterstrich die Ministerin, dass Forderungen der Flüchtlinge wie nach einem Abschiebestopp oder der Löschung von Fingerabdrücken keinesfalls erfüllt würden, weil dieser jeglicher EU-Vorgabe widersprechen würde. Mikl-Leitner machte auch klar, dass es zu diesen Verlangen keine weiteren Gespräche geben werde.

    Insgesamt hofft die Ministerin, dass sie durch das Gespräch, an dem auch der Leiter des Bundesasylamts Wolfgang Taucher teilnahm, dazu beitragen habe können, dem "Aktionismus" rund um das Flüchtlingscamp ein Ende zu bereiten. Sie stehe für sachliche, fachliche Politik, ein derartiger Aktionismus schade den Flüchtlingen aber nur.

    Ob die Asylsuchenden nun die Betreuungsangebote von Ministerium und Caritas annehmen werden, wollte die Ministerin nicht einschätzen. Sie hoffe das aber, weil dort eine gute medizinische und sonstige Versorgung möglich wäre.

    Flüchtlinge bleiben in Votovkirche

    Die Flüchtlinge aus der Votivkirche werden das Gotteshaus auch nach ihrem Gespräch mit Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (V) nicht räumen. Das machte einer der Teilnehmer des Dialogs im Gespräch mit der APA klar. Er zeigte sich zwar erfreut, dass die Ministerin die Möglichkeit zur Unterredung geboten habe. Die Forderungen der Flüchtlingen seien aber nicht erfüllt worden. Wie lange man in der Kirche ausharren könnte, wollte der Mann nicht einschätzen. Das könne Tage aber auch Monate dauern, bis eben die Anliegen umgesetzt seien.

    Lob für die Innenministerin

    Caritas-Sprecher Klaus Schwertner, der an der Begegnung im Innenministerium teilgenommen hatte, sah gegenüber der APA ein "wichtiges Zeichen" in der Einladung der Ministerin, die sich fast zwei Stunden Zeit genommen habe, um die Anliegen und persönlichen Geschichten der Flüchtlinge anzuhören. Dass es in manchen Bereichen Verbesserungen brauche, wüssten alle Beteiligten. Die Caritas sei daher auch froh über die Zusage der Ministerin, alle Beschwerden bezüglich der Grundversorgung, vor allem was Qualität von Quartieren, medizinische Versorgung und Dolmetsch-Dienste angeht, prüfen zu lassen.

    Lob für Innenministerin Johanna Mikl-Leitner kam Mittwochabend auch vom Wiener Caritasdirektor, Michael Landau. Er zeigte sich gegenüber der "Kathpress" nach einem Telefonat mit Mikl-Leitner "froh über die Zusage" der Ministerin, den Beschwerden der Flüchtlinge bezüglich der Grundversorgung nachzugehen. Im österreichischen Asylwesen sei "weder alles gut noch alles schlecht", so Landau mit dem Hinweis auf internationale Vergleiche. Verbesserungsbedarf ortete der Caritasdirektor vor allem hinsichtlich der Qualität der Quartiere sowie der Leistungen der in Asylverfahren eingesetzten Dolmetscher.


    Mehr Asyl

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Von der Leyen will Bundeswehr attraktiver machen

      Die Bundeswehr hat ein Problem: Zu viele offene Stellen und zu wenige ge...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Asyl in Österreich: die Fakten

      APA

      Wie und vor allem wovon leben Asylwerber in Österreich? Wer darf warum wie lange im Land bleiben?

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!