Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 07:45 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » Asyl
    Aufnahme weiterer 1.000 Syrien-Flüchtlinge Für die Gemeinde im Einsatz Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Asyl Nächster Artikel Aufnahme weiterer 1.000 Syrien-Flüchtlinge Für die Gemeinde im Einsatz
    Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 21:16 Uhr

    Kirchenbesetzer bringen Asylgespräche in Gang

    Matratzen und Schlafsäcke in der Wiener Votivkirche: Dort halten sich seit Tagen Asylwerber auf, die auf ihre Lage aufmerksam machen wollen.

    Foto © APA

    Alles ganz friedlich", sagt der Polizist, der am Donnerstagvormittag vor der Wiener Votivkirche seinen Dienst versieht. Hin und wieder kämen ein paar Neugierige vorbei, mehr aber gebe es nicht zu berichten. Zumindest nicht aus dem Sigmund-Freud-Park vor dem Gotteshaus, denn die hier am 25. November von Asylwerbern und Sympathisanten aufgeschlagenen Zelte sind seit vergangenem Dienstag immer wieder verwaist. Da nämlich beschlossen die Asylwerber und Aktivisten, in die Kirche zu "übersiedeln", in der nun in einem Seitenschiff zahlreiche Matratzen samt Schlafsäcken ausgelegt sind. "So wollen die Flüchtlinge den Dialog mit dem Innenministerium erzwingen", wie ein Vertreter der Protestbewegung erzählt.

    Runder Tisch vor Weihnachten

    Dieser Dialog wurde, auf Vermittlung der Caritas, inzwischen auch zugesagt und soll in Form eines runden Tisches noch vor Weihnachten stattfinden. "Wir sind gerne bereit, mitzuwirken", sagt Ministeriumssprecher Karlheinz Grundböck und betont die konstruktive Rolle, die von der Caritas in der Asyldiskussion rund um die "Besetzung" der Votivkirche eingenommen wird. Eine polizeiliche Räumung, wie anfangs von Pfarrer Joseph Faruggia verlangt, steht jedenfalls nicht mehr zur Debatte. Zumal auch keiner der Gottesdienste in irgendeiner Form gestört wurde. Darüber hinaus versorgt die Caritas die zwischenzeitlich an die 50 Flüchtlinge mit Tee und heißer Suppe.

    Was nun die Forderungen der Demonstranten betrifft, so geht es ihnen vorrangig um folgende Punkte: Grundversorgung für alle Asylwerber, freie Wahl des Aufenthaltsortes, keine Transfers gegen den Willen der Betroffenen, Zugang zum öffentlichen Wohnbau und zum Arbeitsmarkt, Bildung und Sozialversicherung sowie Einrichtung einer unabhängigen Instanz zur Prüfung negativer Asylbescheide.

    Für den Weihnachtstag wurde seitens der Aktivisten übrigens "eine große Überraschung" angekündigt. Wie diese aussehen soll, bleibt vorerst ein Geheimnis. Und hängt wohl auch mit dem Ergebnis des runden Tisches zusammen.

    ACHIM SCHNEYDER

    Kommentare

    Da die Mehrzahl der Einträge unserer Forumskultur widersprochen hat, wurde das Forum bei diesem Artikel entfernt. 

    Mehr Asyl

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Asyl in Österreich: die Fakten

      APA

      Wie und vor allem wovon leben Asylwerber in Österreich? Wer darf warum wie lange im Land bleiben?

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang