Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Juli 2014 13:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » Asyl
    Keine weiteren Asylplätze für die Steiermark Gerichtsakt zu Schlepper-Causa relativiert Polizei-Aussagen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Asyl Nächster Artikel Keine weiteren Asylplätze für die Steiermark Gerichtsakt zu Schlepper-Causa relativiert Polizei-Aussagen
    Zuletzt aktualisiert: 04.12.2012 um 09:07 UhrKommentare

    Prostest gegen Zelte für Asylwerber

    Spittaler Schüler protestieren gegen Politiker-Idee, "ganzjährige Zeltlager mit Containern" zur Unterbringung von Asylwerbern zu errichten.

    Schüler protestierten vor ihrer Schule in Spittal mit Transparenten und Zelten im Schnee

    Foto © KLZ/Helmut StöflinSchüler protestierten vor ihrer Schule in Spittal mit Transparenten und Zelten im Schnee

    Mit 40 Euro im Monat müssen viele Asylwerber auskommen." Diese und viele andere Aussagen zum Thema "Asylwerber und deren Grundversorgung in Österreich" von Claudia Muri, Sozialberaterin der Caritas, machten Schüler der 5A-Klasse im Bundesgymnasium Spittal Porcia sprachlos. Muris Vortrag war am Montag Teil einer Protestveranstaltung der Schüler in Anbetracht der Politiker-Idee, "ganzjährige Zeltlager mit Containern" zur Unterbringung von Asylwerbern zu errichten.

    "Mit dem Projekt wollten wir zeigen, wie menschenunwürdig die Unterbringung in Zelten ist. Gerade in der Adventszeit, in der alle mit Weihnachtsvorbereitungen beschäftigt sind, fällt es schwer, sich in die Lage unterkunftsloser Flüchtlinge hineinzuversetzen", sagt die Schülerin Leah-Marie Dörner.

    Aufmerksam hörten die Schüler zu, als Asylwerber Abdul Ali Omed aus Afghanistan von seiner 80 Tage dauernden Flucht nach Österreich erzählte. Längst hat sich der 27-jährige Asylwerber, der in seiner Heimat Philosophie und Soziologie studiert hat und seit drei Jahren in Österreich lebt, sehr gut integriert. "Nach meiner gefährlichen Flucht fühle ich mich in Österreich sicher und geschützt", erklärte Omed.

    Als Höhepunkt ihres Protestes bauten die Schüler vor der Schule einige Zelte als "abschreckendes Beispiel" auf.

    HELMUT STÖFLIN, EDELTRAUD BOROWAN

    Foto

    Foto © KLZ/Helmut Stöflin

    Bild vergrößernAsylwerber Abdul Ali Omed berichtete in den Klassen von seiner Flucht aus AfghanistanFoto © KLZ/Helmut Stöflin

    Mehr Asyl

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kein Ende im Nahost-Konflikt

      Kein Ende des Krieges im Nahen Osten. Wieder sterben elf Menschen. Diesm...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Das neue Magazin der Kleinen Zeitung zum Ersten Weltkrieg ist ab sofort um 14,90 Euro, für Vorteilsclub-Mitglieder um 9,90 Euro erhältlich - gleich bestellen!

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Asyl in Österreich: die Fakten

      APA

      Wie und vor allem wovon leben Asylwerber in Österreich? Wer darf warum wie lange im Land bleiben?

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!