Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 17:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » Asyl
    Asyl: Regierungsspitze berät mit Landeshauptleuten "Der Schock war groß" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Asyl Nächster Artikel Asyl: Regierungsspitze berät mit Landeshauptleuten "Der Schock war groß"
    Zuletzt aktualisiert: 30.11.2012 um 20:12 UhrKommentare

    "Asylanten sind uns willkommen"

    Betreiber der Asylantenheime bereiteten Freitag Neuankömmlingen einen herzlichen Empfang. Sie sehen sich auch als Kulturbotschafter für Hilfsbedürftige.

    Die Heimbetreiber in Bleiburg bereiteten den Neuankömmlingen einen herzlichen Empfang

    Foto © HaderlapDie Heimbetreiber in Bleiburg bereiteten den Neuankömmlingen einen herzlichen Empfang

    Seit Freitag befinden sich in Kärnten 1164 Asylwerber. Damit hat das Land sein Wort gehalten und die Mindestquote von 88 Prozent erfüllt. In Bussen kamen die Flüchtlinge von Traiskirchen nach Kärnten und bezogen unter anderem in Eisenkappel-Vellach, Waiern, Ferlach und Bleiburg ihre Quartiere.

    Kurz vor 15:00 Uhr: Hektisches Treiben im ehemaligen Gasthof Linde in Ebersdorf bei Bleiburg. An der Rezeption werden schnell noch Meldezettel von Dolmetscher Abdull Razaq und Martin Schwazig kontrolliert. Hausbetreiber Anton Stefitz ist auf Kontrollgang durch die Ein- und Zweibettzimmer - ausgestattet mit Dusche und WC -, versieht die frisch bezogenen Betten mit süßen Willkommensgaben.

    "Zehn Jahre haben wir versucht, das stillgelegte Gasthaus zu reaktivieren und die jetzige Lösung ist für alle gut", freut sich Stefitz. Seiner Meinung nach sind "die kolportierten Ängste unbegründet und ich bin auch überzeugt, dass sich alles mit der Zeit auch einstellen wird." Plötzlich die Meldung, "Der Bus ist in Anfahrt", und die gesamte Familie Stefitz, von Großvater bis zum den Enkeln, eilt auf die Straße, winkt freundlich den Ankommenden entgegen. Hinter den "Empfangskomitee" schmücken Plakate mit handgeschriebenen Willkommensgrüßen die Hausfassade. Jeder einzelne Gast wird von Susanne und Anton Stefitz persönlich mit Händedruck begrüßt. Die Betreuerin des Flüchtlingsreferates des Landes heißt die 22 jungen Männer zuerst auf Englisch und dann auf Deutsch mit "Willkommen in Kärnten" herzlich willkommen.

    Tee wird aufgetischt, Köchin Martina Podmann eilt in die Küche. Beim Servieren der Suppe und den Putenschnitzeln mit Gemüse und Salat meint sie: "Bleiburg ist eben eine Kulturstadt und dabei geht es nicht nur um Multikulti zu predigen, und andererseits hilfsbedürftige Menschen draußen zu lassen."

    ZDRAVKO HADERLAP

    Mehr Asyl

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Mauerfall: 25 Jahre Prager Meilenstein

      Vor genau 25 Jahren trat Hans-Dietrich Genscher in historischer Mission ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an 

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Asyl in Österreich: die Fakten

      APA

      Wie und vor allem wovon leben Asylwerber in Österreich? Wer darf warum wie lange im Land bleiben?

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!