Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 03. September 2014 09:11 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Politik » Asyl
    Asyl: LH Kaiser drängt auf vereinbartes Konzept Kaiser-Gespräch mit Mikl-Leitner Anfang August Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Asyl Nächster Artikel Asyl: LH Kaiser drängt auf vereinbartes Konzept Kaiser-Gespräch mit Mikl-Leitner Anfang August
    Zuletzt aktualisiert: 23.08.2011 um 19:20 UhrKommentare

    Familien auf Flucht droht Abschiebung

    Mehrere tschetschenische Flüchtlings-Familien leben bereits seit vielen Jahren in Kärnten, jetzt sollen sie abgeschoben werden. Die Angst vor der Rückkehr in die Heimat und einer ungewissen Zukunft ist groß.

    15 Kinder sollen aus Kärnten abgeschoben werden

    Kinder spielen in der ersten Bankreihe bei der Pressekonferenz in der Alpen-Adria-Universität, naschen Knabberzeug. Sie kennen kaum etwas anderes als ihr Leben hier in Kärnten, sind hier aufgewachsen, sprechen Deutsch mit Kärntner Akzent. Und doch ist ihr künftiges Schicksal, ihre Zukunft mehr als ungewiss. Mehrere tschetschenische Familien, die bereits zwischen zwei und sechs Jahre lang in Österreich sind, stehen vermutlich vor ihrer Abschiebung. Auf ihre Situation wies die Flüchtlingshilfsorganisation ASPIS am Dienstag hin.

    Die langjährige ORF-Russland-Korrespondentin und Publizistin Susanne Scholl schildert die Situation in Tschetschenien als nach wie vor von Folter und Willkür geprägt und kritisiert die Flüchtlingspolitik in Europa: "Die europäischen Behörden tun so, als wäre es überall auf der Welt so sicher wie bei uns." Der Sozialpsychologie-Professor und ASPIS-Vorstandschef Klaus Ottomeyer schlägt in dieselbe Kerbe: "In Tschetschenien herrscht ein Klima der Angst, des Drucks und des Schweigens. Undenkbar, Kinder dorthin zu schicken."

    Große Angst vor Rückkehr

    Landesflüchtlingsreferent Gernot Steiner pocht auf das Gesetz: "14, 15 Kinder abzuschieben, das ist natürlich nicht ohne. Die Entscheidung trifft aber der Asylgerichtshof, und diese Entscheidungen fielen eben in zwei Instanzen negativ aus. Die Bezirksverwaltungsbehörden haben bezüglich des humanitären Bleiberechts auch negativ entschieden." Die Abschiebungsmaschinerie ist nun in Gang gesetzt: Die Fremdenpolizei sucht beim russischen Konsulat um Heimreisezertifikate an. Werden diese ausgestellt, liegt der Entscheid über eine Abschiebung beim Innenministerium. Bis dahin stehen die betroffenen Familien auf der Straße - aus der offiziellen Grundsicherung fallen sie heraus, und zur Ungewissheit über die langfristige Zukunft gesellt sich die Sorge, wie sie konkret die nächste Zeit überstanden werden soll. Die Ironie: Würden sie sich für eine freiwillige Rückkehr nach Tschetschenien entscheiden, liefe die Grundsicherung weiter - aber die Angst davor, was sie dort erwartet, ist so groß, dass diese kurzfristige "Lösung" für sie unvorstellbar ist.

    ELKE GALVIN

    Kommentar

    ADOLF WINKLERZufluchtsort von ADOLF WINKLER

    Mehr Asyl

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Lawrow warnt Kiew

      Das Bemühen der Ukraine um eine Nato-Mitgliedschaft behindere eine Fried...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Asyl in Österreich: die Fakten

      APA

      Wie und vor allem wovon leben Asylwerber in Österreich? Wer darf warum wie lange im Land bleiben?

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!