Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. August 2014 09:08 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Brandstetter weist Jarolims Kritik zurück Neuer Streit bei Präsidentenwahl in Afghanistan Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Brandstetter weist Jarolims Kritik zurück Neuer Streit bei Präsidentenwahl in Afghanistan
    Zuletzt aktualisiert: 14.01.2008 um 18:50 Uhr

    Steirischer ÖVP-Politiker Liechtenstein unerwartet gestorben

    Landeshauptmannstellvertreter Hermann Schützenhöfer (V)spricht von "tiefer Trauer" und einem "großen Verlust".

    Vincenz Liechtenstein

    Foto © APAVincenz Liechtenstein

    Der langjährige steirische ÖVP-Politiker Vincenz Liechtenstein (58) ist in der Nacht auf Montag in seinem Heimathaus nördlich von Graz völlig unerwartet gestorben. Landeshauptmannstellvertreter und VP-Obmann Hermann Schützenhöfer sprach von "tiefer Trauer und einem großen Verlust für die steirische Volkspartei". Man verliere mit Liechtenstein einen "vorbildlichen Volksvertreter. Er war ein glaubhafter und kämpferischer Vertreter der christlich-sozialen Politik im Lande". Das Mitgefühl gelte vor allem seinen Angehörigen.

    In Graz geboren. Liechtenstein wurde am 30. Juli 1950 in Graz geboren, nach seiner Schulzeit in der Landeshauptstadt begann er ein Studium der Rechte. Er war 1974 Mitbegründer der JES-Studenteninitiative, nach seiner Promotion als Doktor der Rechte 1975 leistete er seinen Präsenzdienst und war danach in den USA und Frankreich tätig. Der Steirer - oft im Trachtenanzug unterwegs - war von Juni 1988 bis Jänner 1996 und von April 1997 bis Mai 2004 Mitglied des Bundesrates, danach saß er als Abgeordneter bis Ende Oktober 2006 im Nationalrat.

    Den Abschied aus dem Parlament wollte Liechtenstein nicht widerspruchslos hinnehmen. Da er für die Wahl 2006 auf einen aussichtslosen Listenplatz gesetzt war, versuchte er - allerdings erfolglos - einen Vorzugsstimmenwahlkampf. Auch danach kämpfte Liechtenstein weiter für seine streng konservativen Werte. So startete er im September 2007 - nach Bekanntwerden ihrer zweiten Scheidung - eine Kampagne gegen die ÖVP-Familienministerin Andrea Kdolsky.

    Mehrere Funktionen. Liechtenstein - der in Waldbach nördlich von Graz den großen Forstbetrieb der Familie führte - bekleidete nicht nur Funktionen in der ÖVP - Mitglied des Landesvorstandes des Steirischen Bauernbundes und des Katholischen Familienverbandes -, sondern auch in der Sudetendeutschen Landsmannschaft und den Vorsitz des Universitätsbeirates der Imadec University.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Mitterlehner und der Finanzminister

      Was kann Mitterlehner bei der Suche nach dem neuen Finanzminister falsch...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Wer wird Finanzminister? 

      Wer wird Finanzminister?

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!