Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 23:35 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    John Kerry hofft noch auf friedliche Lösung Tote durch Autobombenanschlag in Nairobi Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel John Kerry hofft noch auf friedliche Lösung Tote durch Autobombenanschlag in Nairobi
    Zuletzt aktualisiert: 30.12.2007 um 16:33 Uhr

    Schweres Erbe für Bhuttos Sohn

    Porträt des Bhuttos Clans in Pakistan.

    Foto © APA

    Sie ist seit langem eine der mächtigsten Familien Pakistans, und auch nach dem Tod Benazir Bhuttos dürfte der Clan aus der Politik des Landes nicht wegzudenken sein. Am Sonntag wählte die vor 40 Jahren von Bhuttos Vater gegründete Pakistanische Volkspartei (PPP) ihren erst 19 Jahre alten Sohn Bilawal Zardari zum Vorsitzenden. Bis der Oxford-Student endgültig in die Fußstapfen seiner berühmten Mutter treten kann, könnte sein Vater Asif Ali Zardari als Ko-Vorsitzender die Partei führen. Doch der 51-Jährige ist in Pakistan nicht unumstritten: Weil er sich während der Regierungszeit seiner Frau bei Staatsaufträgen großzügige Provisionen genehmigte, erhielt er einst den ironischen Spitznamen "Mister Zehn Prozent".

    Last. Bhuttos einziger Sohn ist das dritte Mitglied des einflussreichen Clans, das an die Spitze der größten Oppositionspartei Pakistans tritt. Der schlanke, hochgewachsene junge Mann erinnert äußerlich an seine charismatische Mutter. Das Erbe, das er antritt, dürfte angesichts der blutigen Geschichte seiner Familie schwer auf seinen Schultern lasten: Sein Großvater, Pakistans erster ziviler Premier Zulfikar Ali Bhutto, starb 1979 nach dem Militärputsch von General Zia ul-Haq am Galgen. Seine Mutter wurde am Donnerstag bei einer Wahlkampfveranstaltung in Rawalpindi getötet - bei einem Anschlag, der das ganze Land in eine tiefe Krise gestürzt hat.

    "Unvergleichliche". Dass der "Unvergleichliche" - so die Übersetzung des Namens Bilawal - eines Tages das politische Erbe seiner Mutter antreten würde, bahnte sich seit längerem an: Seit 2007 studiert der sportbegeisterte Junge an der renommierten britischen Eliteuniversität Oxford, die auch Benazir Bhutto absolvierte und an der sie zeitweise den berühmten Debattierclub der "Oxford Union" leitete. Geboren wurde Bilawal 1988 einen Monat bevor seine Mutter zum ersten weiblichen Premier Pakistans gekürt wurde. 1999 ging er nach Korruptionsvorwürfen gegen Bhutto mit ihr und seinen beiden Schwestern ins Exil, besuchte Schulen in London und Dubai. Tontauben-Schießen und Reiten gehören zu seinen Hobbys.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Tote nach Militäraktion

      Die Lage in der Ostukraine droht zu eskalieren. Bei dem Einsatz der ukra...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang