Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. August 2014 05:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Weitere Leichenteile nach MH17-Absturz geborgen Schiiten-Milizen töten im Irak Sunniten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Weitere Leichenteile nach MH17-Absturz geborgen Schiiten-Milizen töten im Irak Sunniten
    Zuletzt aktualisiert: 21.04.2008 um 12:55 Uhr

    Studie: Zwei Drittel der Österreicher mit Kanzler-Performance unzufrieden

    Laut einer IMAS-Studie sind nur noch 19 Prozent mit dem politischen Klima insgesamt zufrieden, besonders massiv an Vertrauen eingebüßt hat Österreichs Bundeskanzler. Positiver als zuletzt werden nur wenige Punkte bewertet.

    Politik- und Kanzlerverdrossenheit steigen weiter

    Foto © ReutersPolitik- und Kanzlerverdrossenheit steigen weiter

    Die Politikverdrossenheit der Österreicher wird immer größer. Laut einer IMAS-Studie für die "Presse" (Montagsausgabe) sind nur noch 19 Prozent mit dem politischen Klima zufrieden, Ende Dezember 2007 waren es immerhin noch 32 Prozent.

    Vernichtendes Urteil. ÖVP-Anhänger (23 Prozent) und SPÖ-Anhänger (22 Prozent) sind dabei ein wenig zufriedener als der Durchschnitt. Massiv an Vertrauen eingebüßt hat Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (SPÖ): Nur noch 33 Prozent der Österreicher sind mit seiner Performance zufrieden. Zum Jahreswechsel 2007/2008 waren es noch 49 Prozent gewesen.

    Auch SPÖ-Anhänger unzufrieden. Unter den SPÖ-Anhänger sind lediglich 50 Prozent mit Gusenbauer zufrieden, 49 Prozent sind es nicht. Insgesamt sind die Bürger laut der Umfrage mit dem Lebensstandard, der Meinungsfreiheit, der gesundheitlichen Versorgung, der Tätigkeit der Polizei und Gerichte, dem Zusammenleben mit Ausländern und der sozialen Gerechtigkeit unzufriedener als Ende Dezember.

    Entspannt. Angesichts des sich abzeichnenden Abrückens der ÖVP vom Familiensplitting zeigt sich unterdessen die SPÖ in der Steuerreform-Debatte am Montag entpspannt: Bundeskanzler Gusenbauer meinte vor dem Parteipräsidium, die gestrigen Aussagen von Finanzminister Wilhelm Molterer (ÖVP) hätten gezeigt, dass der Weg eines Kompromisses möglich erscheine. Überhaupt gehe es ihm nicht um einen Namensstreit, sondern um Inhalte, und da sei klar, dass die Familien stärker gefördert werden müssten.

    10/regionen/topics/koalitionsstreit/

    Besser beurteilt

    Dem Schul- und Aus-
    bildungswesen
    , der Betreuung Alterer und Pflegebedürftiger und dem Angebot an Arbeitsplätzen stellten die Befragten ein besseres Zeugnis aus als zu Beginn des heurigen Jahres.

    Grafik

    Grafik © APA

    Grafik vergrößernKoalitionskompromiss Grafik © APA

    Fakten

    Parteiinterne Kritik wies Gusenbauer strikt zurück: "Forderungen stellen" könne jeder. Durchsetzen sei "etwas anderes". Ihm gehe es darum, "für das Volk etwas zu erreichen". Er will sich auch im Herbst der Wieder-
    wahl als Parteichef
    stellen.

    Fotoserie

    KLEINE.tv

    Türken wählen in Deutschland

    Die Vorbereitungen für die Präsidentenwahl der Türken in Deutschland lau...Noch nicht bewertet

     

    Politik im Bild

    Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

    Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

     

    100 Jahre Erster Weltkrieg

    Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

     


    Steirische Strukturreform

    APA

    Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

    Griechenland in der Krise



    Seitenübersicht

    Zum Seitenanfang
    Bitte Javascript aktivieren!