Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. August 2014 18:01 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zwölf Tote bei Gefechten in Berg-Karabach Glawischnig: "Faymann ist kein Kanzler" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Zwölf Tote bei Gefechten in Berg-Karabach Glawischnig: "Faymann ist kein Kanzler"
    Zuletzt aktualisiert: 15.12.2007 um 09:14 Uhr

    Pröll äußert sich kritisch zum Klimaschutz

    Laut dem Umweltminister ist der "internationale Klimaschutz ein Komapatient auf Intensivstation".

    Josef Pröll beim Klimagipfel

    Foto © APAJosef Pröll beim Klimagipfel

    Kritisch äußerte sich am Samstag Österreichs Umweltminister Josef Pröll (V) in einer ersten Reaktion auf die Einigung bei der Klimakonferenz auf Bali: Nach dieser Konferenz sei klar, "der internationale Klimaschutz ist ein Komapatient auf der Intensivstation". Zwar sei verhindert worden, dass die Maschinen gestoppt werden, es falle aber doch schwer, "dieses Ergebnis als Erfolg zu verkaufen".

    "Beinharte Arbeit". In den kommenden Jahren werde es "beinharte Arbeit aller und ein fundamentales Umdenken einzelner Staaten brauchen", um für den Klimaschutz das dringend Notwendige zu erreichen, so Pröll.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Sicherheitskorridor für MH17-Ermittler vereinbart

      Die Experten der internationalen Untersuchungskommission zum Flugzeugabs...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Nahost-Konflikt: Tausende demonstrierten in Paris 

      Nahost-Konflikt: Tausende demonstrierten in Paris

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!