Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 12:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    500. Syrien-Flüchtling soll vor dem Sommer kommen Ukraine setzt Militäreinsatz fort Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 500. Syrien-Flüchtling soll vor dem Sommer kommen Ukraine setzt Militäreinsatz fort
    Zuletzt aktualisiert: 29.11.2007 um 13:45 Uhr

    Putschversuch auf Philippinen unblutig beendet

    Putschisten, die aus dem Gericht entkommen waren, ergaben sich in umstelltem Luxushotel. Anführer Trillanes sagte, er wolle Zivilisten im Hotel nicht gefährden.

    Das Militär bleibt Präsidentin Arroyo treu

    Foto © ReutersDas Militär bleibt Präsidentin Arroyo treu

    Eine Meuterei von mehreren Dutzend philippinischer Soldaten, die zum Sturz von Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo aufgerufen hatten, ist am Donnerstag vom Militär innerhalb weniger Stunden niedergeschlagen worden. Der Anführer der Rebellen, Antonio Trillanes, der sich mit einigen Dutzend Anhängern im Luxushotel Peninsula in der Innenstadt von Manila verschanzt hatte, sagte vor laufenden Fernsehkameras, er gebe auf, um die ebenfalls im Hotel anwesenden Zivilisten nicht zu gefährden. Er warf Präsidentin Arroyo Korruption und Wahlbetrug vor.

    Foto

    Foto © Reuters

    Foto vergrößernSenator TrillanesFoto © Reuters

    Umsturzversuch. Trillanes stand wegen eines Umsturzversuchs aus dem Jahre 2003 vor Gericht und war im Frühjahr aus dem Gefängnis heraus in den Senat gewählt worden. Am Donnerstag nutzte er einen Gerichtstermin, um sich abzusetzen. Die bewaffnete Militärpolizei, die ihn und seine Mitangeklagten eigentlich bewachen sollte, war offenbar zu ihm übergelaufen. Praktisch ungehindert marschierte die Gruppe zu dem Hotel. Dem Aufruf der Soldaten an die Bevölkerung, sich anzuschließen und die Präsidentin in einem Volksaufstand aus dem Amt zu jagen, folgte nach ersten Berichten kaum einer.

    Foto

    Foto © AP

    Foto vergrößernDanilo LimFoto © AP

    Korruptionsvorwürfe. "Die Leute haben genug", sagte Trillanes. "Wir rufen die Menschen auf, sich uns anzuschließen." Einer seiner Mitstreiter, General Danilo Lim, verlas eine Erklärung, in der die Gruppe Arroyo ihre Unterstützung entzog. Die Regierung kämpft seit Monaten gegen Korruptionsvorwürfe. Nach den letzten Wahlen hielten sich hartnäckig Vorwürfe eines Wahlbetrugs, die aber nie nachgewiesen wurden. "Ich akzeptiere die Konsequenzen meines Verhaltens", sagte Trillanes schließlich , bevor er sich festnehmen und in Handschellen abführen ließ.

    Militär loyal. Wie schon bei vorherigen Putschversuchen zeigte sich das Militär loyal gegenüber der Staatschefin. Um die Meuterei zu beenden, brachte die Armee mehrere hundert Soldaten in Stellung. Ein Einsatzkommando der Armee fuhr mit einem gepanzerten Truppentransporter in die Lobby des Hotels, nachdem die Rebellen einem Aufruf, sich zu ergeben, nicht gefolgt waren. Die Soldaten schossen mit Tränengas. In dem Hotel waren auch zahlreiche Journalisten, die im Fernsehen live über die Meuterei und die anschließende Erstürmung berichteten. Viele von ihnen waren mit in Wasser getränkten Lappen vor dem Gesicht zu sehen, um sich vor dem Tränengas zu schützen.


    Fakten

    Die Staatschefin hatte bereits im Juli 2003 einen Umsturz-
    versuch von rund 200 Sol-
    daten
    überstanden. Im ver-
    gangenen Jahr
    scheiterte auch ein Amtsenthe-
    bungsverfahren
    , in dem ihr zur Last gelegt wurde, den Wahlsieg vom Mai 2004 durch Betrugerrungen zu haben. Arroyo kam erstmals 2001 an die Macht.

    Foto

    Foto © AP

    Bild vergrößernPräsidentin Gloria ArroyoFoto © AP

    Ausgangssperre

    Die Regierung verhängte unmittelbar nach dem Ende der Aktion eine Ausgangssperre für die Hauptstadt und zwei angrenzende Gebiete von Mitternacht bis 5:00 früh. Präsidentin Arroyo kündigte an, die Rebellen würden neuerlich angeklagt werden.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      USA entsenden 600 Soldaten

      Die USA wollen angesichts der Ukraine-Krise 600 Soldaten nach Polen und ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang