Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. August 2014 08:38 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die tödlichen Tunnel von Gaza Verfassungsgericht kippt Anti-Homosexuellen-Gesetz Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Die tödlichen Tunnel von Gaza Verfassungsgericht kippt Anti-Homosexuellen-Gesetz
    Zuletzt aktualisiert: 10.11.2007 um 13:37 Uhr

    Libanesische Präsidentenwahl abermals verschoben

    Die Wahl des neuen libanesischen Staatspräsidenten ist abermals verschoben worden, um weitere Verhandlungen zwischen den verfeindeten politischen Lagern über einen Konsenskandidaten zu ermöglichen.

    Parlamentsvorsitzende Nabih Berri

    Foto © APAParlamentsvorsitzende Nabih Berri

    Statt am Montag sollen die Abgeordneten nun am 21. November zusammentreten, um den Nachfolger des drei Tage später aus dem Amt scheidenden Staatspräsidenten Emile Lahoud zu bestimmen. Das gab der zur Opposition gehörende schiitische Parlamentsvorsitzende Nabih Berri am Samstag in Beirut bekannt.

    Zum zweiten Mal. Am 25. September und am 23. Oktober war die Wahl nicht zustande gekommen, weil das erforderliche Zwei-Drittel-Quorum der 128 Parlamentsmitglieder nicht erreicht wurde. Die Außenminister Frankreichs und Italiens, Bernard Kouchner und Massimo D'Alema, werden jetzt zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen in Beirut erwartet. Zuletzt hatten sie sich im Oktober gemeinsam mit ihrem spanischen Kollegen Miguel Angel Moratinos als Vermittler zwischen dem pro-westlichen Regierungslager und der Opposition einzuschalten versucht.

    Schiedsrichterrolle. Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat im Einvernehmen mit den USA den maronitischen Patriarchen, Kardinal Nasrallah Boutros Sfeir, ersucht, eine Schiedsrichterrolle zu übernehmen. Der Patriarch solle eine Liste von konsensfähigen Persönlichkeiten erstellen. Sarkozys Botschaft sei dem Patriarchen durch Élysée-Generalsekretär Claude Guéant persönlich überbracht worden, berichtete am Samstag die Beiruter Tageszeitung "L'Orient-Le Jour". Der libanesische Präsident ist aufgrund des Religionsproporzes maronitischer Christ.

    Auswahl treffen. Auf der Basis einer solchen Liste sollten der Chef der Mehrheitskoalition, Saad Hariri, und Parlamentspräsident Nabih Berri eine Auswahl treffen, heißt es in dem Bericht. Gueant war in Beirut mit beiden Politikern und auch mit Ministerpräsident Fouad Siniora zusammengetroffen. Das Patriarchat verlange ausreichende Garantien, um mit "dem Spiel der Namen" beginnen zu können, schrieb die Zeitung.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Sicherheitskorridor für MH17-Ermittler vereinbart

      Die Experten der internationalen Untersuchungskommission zum Flugzeugabs...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Nahost-Konflikt: Tausende demonstrierten in Paris 

      Nahost-Konflikt: Tausende demonstrierten in Paris

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!