Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. April 2014 01:35 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Atomgespräche mit Iran sollen im Mai weitergehen Kiew verkündet Waffenruhe Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Atomgespräche mit Iran sollen im Mai weitergehen Kiew verkündet Waffenruhe
    Zuletzt aktualisiert: 30.10.2007 um 13:24 Uhr

    Bleiberecht: FPÖ und BZÖ schießen sich auf VfGH ein

    Die Grünen sehen sich bestätigt. Strache stieß sich vor allem an den vom VfGH formulierten Kriterien für ein Bleiberecht.

    "Ein Bleiberecht wäre eine völlige Absurdität", so HC Strache

    Foto © APA"Ein Bleiberecht wäre eine völlige Absurdität", so HC Strache

    Unzufrieden mit den vom Verfassungsgerichtshof (VfGH) festgelegten Kriterien für ein Bleiberecht gezeigt haben sich am Dienstag FPÖ und BZÖ. "Ein Bleiberecht wäre eine völlige Absurdität", empörte sich FP-Chef Heinz-Christian Strache. Der VfGH solle zur Kenntnis nehmen, dass es "kein Recht auf Einwanderung" gebe, so Strache. Das BZÖ warf dem Höchstgericht vor, sich anzumaßen "als gesetzgebendes Organ zu fungieren". Die Grünen sahen sich durch die VfGH-Entscheidungen bestätigt und hoffen, dass "das unprofessionelle und menschenrechtswidrige Agieren" von Innenminister Günther Platter (V) "bald ein Ende" habe.

    Aufforderung für Platter. Die Grüne Menschenrechtssprecherin Brigid Weinzinger forderte im Hinblick auf das vom VfGH eingeleitete Gesetzesprüfungsverfahren betreffend die Erteilung von Niederlassungsbewilligungen aus humanitären Gründen Platter auf, "sofort zu reagieren und ein Antragsrecht auf humanitäre Aufenthaltsgenehmigung vorzusehen". Nach derzeitiger Gesetzeslage haben Betroffene kein Antragsrecht auf Niederlassungsbewilligung, sie sind darauf angewiesen, dass die Behörde von sich aus tätig wird. Das könnte nach Ansicht des VfGH verfassungswidrig sein.

    "Schildbürgerstreiche". Ganz anders beurteilte FP-Obmann Strache die Entscheidungen des VfGH. Er stieß sich vor allem an den vom VfGH formulierten Kriterien für ein Bleiberecht. Ein Bleiberecht würde Asylwerber, "die falsche Angaben" gemacht hätten, "begünstigen", glaubt Strache. "Auf solche Schildbürgerstreiche könnten die Österreicher dankend verzichten", meinte er und verlangte nicht nur einen strikten Vollzug, sondern auch eine Verschärfung der Gesetze.

    Kritik auch vom BZÖ. Das BZÖ kritisierte, ebenso stark wie die FPÖ, den VfGH und dessen Präsident Karl Korinek. "Der Verfassungsgerichtshof kann und darf nicht als Gesetzgeber fungieren", so Generalsekretär Gerald Grosz. Auch er forderte die Regierung auf, "im Asylwesen endlich österreichische Gesetze zu vollziehen". Durch die Prüfung bereits negativer Asylbescheide entstehe "eine unglaubliche Verschleppung von bereits erledigten Fällen". "Zudem bekommen jene negativ beschiedenen Asylwerber die Möglichkeit unterzutauchen", so Grosz.


    Foto

    Foto © APA

    Generalsekretär Gerald Grosz übt Kritik am VfGHFoto © APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang