Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. August 2014 02:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    EU und NATO rätseln über Putin Ukraine will Beitrittsprozess mit NATO wieder aufnehmen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel EU und NATO rätseln über Putin Ukraine will Beitrittsprozess mit NATO wieder aufnehmen
    Zuletzt aktualisiert: 05.10.2007 um 11:38 Uhr

    Wirbel in FPÖ nach Klement-Sager

    Der stellvertretende Kärntner FPÖ-Obmann löste heftige Reaktionen innerhalb der Partei mit einer Aussage rund um eine erneute Wahl Haiders zum Landeshauptmann aus. Bundes-FPÖ dementierte.

    Karlheinz Klement

    Foto © Reuters (Archivbild)Karlheinz Klement

    Offenbar für gehörigen Wirbel innerhalb der FPÖ hat der stellvertretende Kärntner FPÖ-Obmann und Bundesparteivizechef Karlheinz Klement mit seiner Aussage gesorgt, seine Partei würde Jörg Haider wieder zum Kärntner Landeshauptmann wählen, falls dessen BZÖ bei der nächsten Landtagswahl erneut stärkste Kraft werden sollte. Die Bundes-FPÖ sah sich deswegen veranlasst, dies via APA-OTS (Originaltext-Service der Austria Presse Agentur, Anm.) zu dementieren. In einem darauf folgenden Gespräch mit der APA blieb Klement aber dabei: "Man muss respektieren, wer immer auch Erster ist."

    Keine explizite "Garantie". Klement zeigte sich überrascht über die Aussendung der Bundespartei, in welcher in seinem Namen die vorangegangene APA-Meldung "korrigiert" wurde. Es sei "völlig logisch", dass zu respektieren sei, welcher Spitzenkandidat welcher Partei auch immer Erster bei der kommenden Landtagswahl werde. Der FPÖ-Vertreter Kärntens im Parlament meinte lediglich, er habe keine explizite "Garantie" für die Wahl Haiders durch seine Partei abgegeben.

    Auf einer Linie. Unbestritten bleibt aber, dass Klement am Donnerstag in einem Interview in Klagenfurt die Wiederwahl Haiders als ein Faktum hingestellt hat, wenn die Orangen wieder die Nummer eins werden sollten. Er sieht sich hier auf einer Linie mit FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache, der ja auch eine Wiederwahl Haiders nicht ausgeschlossen hat.

    "Austauschbar". Strache hatte im August dieses Jahres im Interview mit der "Presse" gemeint, die Freiheitlichen könnten sich nach der Wahl in Kärnten eine Zusammenarbeit mit jedem vorstellen, der bereit sei, ihre Inhalte umzusetzen: "Das ist keine Frage der Personen. Mir ist völlig gleich, ob die Person Haider oder (SPÖ-Landeschefin Gaby) Schaunig heißt. Beide sind ja oftmals austauschbar."


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kiew meldet russische Truppen in Ukraine

      Nach Angaben der ukrainischen Regierung gibt es russische Truppenbewegun...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!