Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. April 2014 09:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    US-Vizepräsident Biden zu Gesprächen in Kiew Zusätzliche Syrien-Flüchlinge - Verhaltenes Lob Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel US-Vizepräsident Biden zu Gesprächen in Kiew Zusätzliche Syrien-Flüchlinge - Verhaltenes Lob
    Zuletzt aktualisiert: 07.08.2007 um 08:09 Uhr

    Mietensenkung bisher nur für jeden Zweiten

    Wohnbauträger kritisieren BZÖ-Landesrat, der bis Sommer Mehrkosten rückerstatten wollte.

    Mietensenkung kommt eher schleppend in Gang

    Foto © Montage/AP (Symbolbild)Mietensenkung kommt eher schleppend in Gang

    Die angekündigte Mietensenkungs-Aktion des Landes kommt eher schleppend in Gang: Bisher hat nur jeder zweite Mieter sein Geld zurückbekommen. "Es gibt 158 betroffene Mieter. 80 haben ihr Geld erhalten", sagt der zuständige BZÖ-Landesrat Uwe Scheuch. Ursprünglich wollte er die Rückzahlungen bis Juni unter Dach und Fach bringen.

    Mietenanstieg. Wie berichtet, sind die Mieten für viele Genossenschaftswohnungen mit 1. Jänner um bis zu 150 Euro im Monat gestiegen. Schuld ist ein Wohnbauförderungsgesetz aus den 80er-Jahren. Daher will die Regierung die Mehrkosten zwischenfinanzieren und den Mietern die Differenz rückwirkend auszahlen.

    Die Rückzahlung gab es bisher vor allem für Mieter in landeseigenen Wohnungen. Bei den privaten Genossenschaften regt sich Unmut: "Wir haben alle Formalitäten erledigt, aber noch immer kein Geld gesehen", kritisiert Georg Wurmitzer von der "Kärntnerland". Scheuch wehrt sich: "Wir arbeiten jedes Objekt einzeln ab. Das ist ein laufender Prozess." Kommenden Montag soll ein runder Tisch zwischen Scheuch und den Genossenschaften Klarheit schaffen.

    WOLFGANG RÖSSLER

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang