Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 10:28 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Tunesier wählen ein neues Parlament Ausnahmezustand in Sinai nach blutigen Anschlägen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Tunesier wählen ein neues Parlament Ausnahmezustand in Sinai nach blutigen Anschlägen
    Zuletzt aktualisiert: 15.07.2007 um 15:00 Uhr

    Zugang zu Schwerarbeiter-Pension soll erleichert werden

    Zukünftig soll jede Art der Nacht-, Akkord- und Fließbandarbeit als "Schwerarbeit" gelten.

    Neue Tätigkeiten werden zukünftig als "Schwerarbeit" gelten

    Foto © APANeue Tätigkeiten werden zukünftig als "Schwerarbeit" gelten

    Um den Zugang zur Schwerarbeiter-Frühpension zu erleichtern, soll soll jede Art von Nacht-, Akkord- und Fließbandarbeit als "Schwerarbeit" gelten. Laut einem Bericht des Ö1-Radios hat Buchinger diesen bereits im Jänner angekündigten Plan kürzlich den Sozialpartnern vorgestellt.

    300 Anträge bis Juni. Das Interesse an der Schwerarbeiter-Pension hält sich noch immer in Grenzen: Bis Ende Juni gab es 300 Anträge, 46 Personen wurde die Schwerarbeiter-Frühpension genehmigt. Kernpunkt der Schwerarbeiter-Regelung: Wer in den letzten 20 Jahren vor der Pension zehn Jahre lang Schwerarbeit geleistet hat, der kann statt mit 65 schon mit 60 in Pension gehen - allerdings nur unter der Voraussetzung, dass er insgesamt 45 Jahre lang sozialversichert war. Die Abschläge betragen dann 1,8 Prozent pro Jahr des früheren Pensionantritts - also maximal neun Prozent.

    Definition. Was genau unter Schwerarbeit zu verstehen ist, legt eine Verordnung des Sozialministeriums fest. Derzeit sind das u.a. unregelmäßige Schichtarbeiten, Tätigkeiten unter extremen äußeren oder schweren psychischen Bedingungen sowie körperlich anstrengende Tätigkeiten (2.000 verbrauchte Arbeitskalorien bei Männern, 1.400 bei Frauen).

    "Hackler-Regelung". Freilich haben Personen mit langer Versicherungsdauer derzeit noch die Möglichkeit, völlig ohne Abschläge in Frühpension zu gehen, ohne Schwerarbeits-Zeiten geltend zu machen - und zwar über die "Hackler-Regelung", die noch bis 2010 läuft. Sie sieht vor, dass Frauen mit 55 und Männer mit 60 Jahren abschlagsfrei in Pension gehen können, wenn sie 40 bzw. 45 Jahre Pensionsbeiträge bezahlt haben.


    Fakten

    Wer in den letzten 20 Jahren vor der Pension zehn Jahre lang Schwerarbeit geleistet hat, der kann statt mit 65 schon mit 60 in Pension gehen. Allerdings unter der Voraussetzung, dass er insgesamt 45 Jahre lang sozialversichert war.

    Foto

    Foto © Reuters

    Bild vergrößernSozialminister Buchinger will Verbesserungen schaffenFoto © Reuters

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Cameron auf den Barrikaden

      Nachforderungen der EU an Großbritannien im Volumen von 2,1 Milliarden E...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!