Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 00:13 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Papst Franziskus feierte Osternacht Polizist bei Bombenanschlag in Kairo getötet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Papst Franziskus feierte Osternacht Polizist bei Bombenanschlag in Kairo getötet
    Zuletzt aktualisiert: 29.06.2007 um 06:54 Uhr

    Stalker-Gesetz zeigt Wirkung: 2.000 Anzeigen in elf Monaten

    Das Anti-Stalking-Gesetz hat alle Erwartungen übertroffen, zeigt aber auch, dass es notwendig war - denn immer mehr Fälle von Verfolgung werden gemeldet.

    Wenn aus Verehrung Besessenheit wird: Immer mehr Menschen werden Opfer von Stalkern

    Foto © APAWenn aus Verehrung Besessenheit wird: Immer mehr Menschen werden Opfer von Stalkern

    Das Anti-Stalking-Gesetz wird am 1. Juli ein Jahr alt, und angesichts des Umstandes, dass Juristen einst von zu erwartenden 300 Fällen im Jahr ausgingen, hat es alle Erwartungen übertroffen: Die polizeiliche Kriminalstatistik verzeichnet für die ersten elf Monate knapp 2.000 Fälle, in denen wegen andauernder unerwünschter Belästigung bzw. Nachstellung - sei es durch Anrufe, SMS, Auflauern oder Verfolgung - Anzeige erstattet wurde.

    Immer mehr Anzeigen. 63 Anzeigen waren es im Juli 2006, bis Dezember stieg diese Zahl jeden Monat an. Seither hat sie sich bei ungefähr 200 pro Monat eingependelt. Die Opfer: Frauen nach der Trennung oder Scheidung, die unerreichbare Angebete, der Leiter der Wiener Universitätszahnklinik, die halbwüchsige Nachbarstochter.

    Mehrheit der Opfer sind Frauen. Nach Angaben des Vereins Autonome Frauenhäuser sind 90 Prozent von Stalking-Opfer Frauen und 80 Prozent der Täter Männer. Ausnahmen bestätigen die sprichwörtliche Regel: zum Beispiel eine Kärntnerin, der 11.000 Anrufe binnen eines halben Jahres vorgeworfen werden. Die 37 Jahre alte Frau soll ihre Opfer, darunter Kinder, beschimpft, bedroht und sexuell belästigt haben.

    Der erste Stalker-Prozess. Der allererste Stalking-Prozess Österreichs begann bereits am 23. August vergangenen Jahres in Innsbruck, angeklagt war ein 42-Jähriger, der seiner Ex-Lebensgefährtin immer wieder nachstellte und drohte. Der Mann wurde zu neun Monate teilbedingt verurteilt.

    Geldbuße für Wiener. Mit sechs Wochen bedingt kam in Wien ein Student davon, der den Zahnklinik-Chef und dessen Sekretärin monatelang durch Krawall vor seinem Büro genervt hatte. 2.400 Euro Geldbuße im Rahmen einer Diversion musste ein 53-jähriger Polizeibeamter zahlen, der sich in eine jüngere Verkäuferin verliebt hatte, ihr immer wieder auflauerte und sie mit Anrufen und SMS bombardierte. Ein hartnäckiger Verehrer, der jahrelang eine Schaffnerin verfolgt hatte, wurde im Gerichtssaal verhaftet.


    Fakten

    Die Folgen von Stalking (englisch, "anpirschen") für die Opfer: Durch die Beeinträchtigung des persönlichen Lebensbereichs kann es zu Schlafstörungen, Angstzuständen, Panikattacken und Depressionen kommen.

    Tätern droht bis zu einem Jahr Haft. Bis jetzt gab es ungefähr 150 Verurteilungen.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang