Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 02:32 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Stichwahl um Präsidentenamt in Brasilien Dutzende Jihadisten bei Luftangriffen getötet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Stichwahl um Präsidentenamt in Brasilien Dutzende Jihadisten bei Luftangriffen getötet
    Zuletzt aktualisiert: 24.06.2007 um 06:00 Uhr

    Waldheim-Begräbnis: Abschied im Zeichen der Versöhnung

    Beeindruckende Worte von Kardinal Christoph Schönborn und Präsident Heinz Fischer beim Requiem für Kurt Waldheim.

    Beerdigung im Zentralfriedhof

    Foto © APABeerdigung im Zentralfriedhof

    Um sieben Uhr in der Früh stand die betagte, redselige Dame vor der schweren Eingangstür zu jenem Haus am Lobkowitzplatz im 1. Bezirk, in dem Kurt Waldheim gewohnt hatte. Sie legte ein Blume nieder. Vor ihr dürften allerdings schon einig andere hier gewesen sein. Rosen in vielerlei Farben schmückten das Portal. "Nein, in die Kirche gehe ich nicht", erklärte sie. Dort würde es ihr zu voll sein. Und später, auf dem Zentralfriedhof, viel zu heiß. "Aber im Fernsehen schau' ich mir das schon an. Und sie müssen eines wissen: Ich habe den Herrn Waldheim damals nicht gewählt. Aber er hat in seinem Vermächtnis um Versöhnung gebeten."

    Vergessen und Bewahren. Und genau das habe er "in beispielloser Art" getan, wie Kardial Christoph Schönborn in dem von ihm zelebrierten und außergewöhnlich bewegendem Requiem im Stephansdom betonte. Der am 14. Juni im Alter von 88 Jahren verstorbene Altbundespräsident sei wie kein Zweiter im Kreuzfeuer einer menschlichen und politischen Frage gestanden, nämlich: Wie viel vergessen und wie viel Bewahren der Mensch braucht. Beides, so Schönborn, wäre notwendig, "aber im rechten Maß. Es geht darum, zu vergessen, was uns entzweit und zu bewahren, was uns eint".

    Trauerrede von Fischer. Während sich der Dom dann schön langsam füllte, nachdem sich vor Beginn des Requiems noch relativ wenige Menschen ins Kondolenzbuch eingetragen hatten und auch vor dem Dom, der weitreichend abgesperrt war, nur wenig tat, hielt auch Bundespräsident Heinz Fischer eine beeindruckende Trauerrede. Das Staatsoberhaupt plädierte dafür, Waldheims "berührende letzte Worte", in denen er seine Hand ganz speziell in Richtung seiner Kritiker und Gegner ausgestreckt habe, anzuerkennen. Waldheim habe Versöhnung angestrebt, und diese Hand würde man nicht ausschlagen dürfen. "Vielmehr gilt es, die Größe dieser Geste zu würdigen."

    Volksmesse. Im Anschluss an den Gottesdienst, den sich Waldheim ausdrücklich als "Volksmesse" gewünscht hatte und bei dem auch Tiroler Schützen in Erinnerung an Waldheims Verdienste um die Südtirol-Lösung anwesend waren, ging es dann über den für kurze Zeit gesperrten Ring weiter zum Ballhausplatz - in Waldheims Biografie ein besonderer Wort. Schließlich hatte er auf beiden Seiten residiert - als Außenminister im Kanzleramt, als Bundespräsident in der Hofburg.

    Der verspätete Kanzler. Bei der dort abgehaltenen Gedenkminute war dann auch der erst am frühen Morgen vom EU-Gipfel aus Brüssel zurückgekehrte Bundeskanzler Alfred Gusenbauer vor Ort, somit war auch die Bundesregierung endlich vollzählig. Auf das Einladen ausländischer Staatsgäste war auf Wunsch Waldheims übrigens verzichtet worden. Der prominenteste war schließlich Liechtensteins Fürst Adam II.

    10/regionen/topics/waldheim/

    Fotoserie

    Watchlist

    Ein Eintrag in der amerikanischen Watchlist kommt einem Einreiseverbot in die USA gleich.

    Fotoserie

    Zur Person

    Kurt Josef Waldheim wurde am 21. Dezember 1918 in Sankt Andrä-Wördern in Niederösterreich geboren und starb am 14. Juni 2007 in Wien. Waldheim war ein österreichischer Diplomat und ÖVP-Politiker. Er war von 1972 bis 1981 UN-Generalsekretär sowie von 1986 bis 1992 Bundes-
    präsident
    der Republik Österreich.

    Grafik

    Grafik © APA

    Grafik vergrößernSeine StationenGrafik © APA

    KLEINE.tv

    Cameron auf den Barrikaden

    Nachforderungen der EU an Großbritannien im Volumen von 2,1 Milliarden E...Noch nicht bewertet

     

    Politik im Bild

    Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

    Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

     

    100 Jahre Erster Weltkrieg

    Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

     


    Steirische Strukturreform

    APA

    Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

    Griechenland in der Krise



    Seitenübersicht

    Zum Seitenanfang
    Bitte Javascript aktivieren!