Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 03. September 2014 04:40 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Korruption kostet Entwicklungsländern Unsummen Florian Klenk erhält "Walther Rode-Preis" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Korruption kostet Entwicklungsländern Unsummen Florian Klenk erhält "Walther Rode-Preis"
    Zuletzt aktualisiert: 20.04.2007 um 19:06 Uhr

    Fürstengaben und Extrageld für Beamte

    Mehr als 600 Nebengebührentitel listet der Rechnungshof-Bericht zu den Beamten-Gagen auf. Auch Kärntens Beamte bekommen was dazu.

    Foto © APA

    "Fürstengabe" so nennen Kärntens Spitzenbeamte ihre Dienstzulagen. Der Fürst ist in diesem Fall der Landeshauptmann, der Adelstitel aber nicht immer als Ehrentitel zu verstehen.

    Keine rechtliche Grundlage. "Rechtliche Grundlage für diese Dienstzulagen gibt es keine", sagt Gernot Mikula, in der Landesamtsdirektion für das Personalwesen zuständig. Der Landeshauptmann - oder Fürst - kann nach eigenem Ermessen entscheiden, wer aller in den Genuss dieser Gabe kommt. Und die kann das Gehalt schon um einiges auffetten. 580 Euro bekommen etwa Bezirkshauptleute und einige Abteilungsleiter in der Landesregierung dazu. Dass eben nicht alle Abteilungsleiter dieses Geld bekommen ist der springende Punkt bei der "Fürstengabe" - sie hängt von der Gunst des Fürsten ab.

    Zuverdienst. Den restlichen Landesbediensteten - wie auch die Kabeg Mitarbeitern - bleibt ein Katalog von 15 Nebengebühren, aus denen sie zuverdienen können. Das Kärntner Dienstrechtsgesetzt nennt da etwa die Überstundenvergütung sowie Zulagen für Erschwernisse, Gefahren aber auch Mehrleistungen.

    Treue wird belohnt. Wer beruflich mit Bargeld umgehen muss oder mit dem Verschleiß von Wertzeichen beschäftigt ist, darf auf eine Fehlgeldentschädigung hoffen. Damit soll der Ausgleich von entschuldbare Fehlleistungen beim Geldverkehr ausgeglichen werden. Landesbedienstete die zu ihrem Arbeitsplatz pendeln müssen, haben Anspruch auf einen Fahrtkostenzuschuss.

    Immerhin: Das Land belohnt auch Treue zur Heimat. Wer sein 25-jähriges Dienstjubiläum feiert bekommt einmalig seinen doppelten Lohn ausbezahlt. Wer es auf 40 Jahre im Landesdienst bringt bekommt das Vierfache.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Lawrow warnt Kiew

      Das Bemühen der Ukraine um eine Nato-Mitgliedschaft behindere eine Fried...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!