Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 15:27 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ministerin ist für eine zentrale Schulverwaltung Heftige Straßenschlachten in Rio - Ein Toter Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ministerin ist für eine zentrale Schulverwaltung Heftige Straßenschlachten in Rio - Ein Toter
    Zuletzt aktualisiert: 05.03.2013 um 16:44 UhrKommentare

    Fekter gegen lasche Aufweichung der Fiskalregeln

    Finanzministerin Maria Fekter spricht sich vehement gegen die Forderungen Spaniens, Frankreichs oder Portugals aus, Nachlässe. "Man darf nicht in den Fehler zurückfallen, den wir mit Maastricht gemacht haben", so die Ministerin.

    Finanzministerin Maria Fekter

    Foto © APAFinanzministerin Maria Fekter

    Finanzministerin Maria Fekter (V) hat sich gegen eine "lasche Aufweichung der Fiskalregeln" in der Eurozone gewandt. Zu Forderungen Spaniens oder Frankreichs oder Portugals, Nachlässe zu erhalten, sagte Fekter am Dienstag nach dem EU-Finanzministerrat in Brüssel, "man darf nicht in den Fehler zurückfallen, den wir mit Maastricht gemacht haben, wo sich die Großen nicht an die Kriterien gehalten haben, und dann kleine auch nicht'".

    Natürlich gebe es Umstände im Hinblick auf strukturelle Maßnahmen, wo man Verbesserungen einrechnen könne. Der Konsens bei den Finanzministern sei gewesen "es bei den strengen Regeln zu belassen". Die Argumentation derer, die es betrifft, und die nationale Spezifika anführten , warum es nur so und nicht anders geht, "soll man mit Sicherheit nicht verallgemeinern".

    Der luxemburgische Finanzminister Luc Frieden hatte zuvor vor einer Aufweichung des Stabilitäts- und Wachstumspakts gewarnt. Andernfalls verliere Europa und die Eurozone wieder an Glaubwürdigkeit.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Eklat bei Klitschko-Pressekonferenz

      Bei einer Pressekonferenz vor dem Kampf Wladimir Klitschkos gegen Alex L...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang