Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 07:18 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Deutschland: 1.000 Personen mit "Terror-Potenzial" Noch Knackpunkte bei Verhandlungen über Bundesheer Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Deutschland: 1.000 Personen mit "Terror-Potenzial" Noch Knackpunkte bei Verhandlungen über Bundesheer
    Zuletzt aktualisiert: 04.03.2013 um 13:02 UhrKommentare

    Baldige Regierungsbildung in Israel

    Foto © APA

    In Israel ist laut Medienberichten in den kommenden Tagen eine Regierungsbildung absehbar. Demnach wird Ministerpräsident Benjamin Netanyahu ein Koalitionsabkommen mit der Zukunftspartei von Yair Lapid und der nationalistischen Partei Jüdisches Heim von Naftali Bennett schließen.

    Netanyahus traditionelle Bündnispartner, die ultraorthodoxen Parteien, dürften diesmal nicht mehr im Kabinett vertreten sein, hieß es am Montag in Presseberichten. Ein am Vortag geführtes zweistündiges Gespräch zwischen Netanyahu und Bennett bezeichneten beide Seiten als "positiv".

    Der stellvertretende Ministerpräsident Silvan Shalom rechnete im Armeeradio damit, dass es "Anfang oder Mitte der kommenden Woche" eine Regierung geben werde. Noch habe er die - wenn auch geringe - Hoffnung, dass dem neuen Kabinett auch Vertreter der ultraorthodoxen Parteien angehören würden.

    Nach der Parlamentswahl vom 22. Jänner hatte Präsident Shimon Peres dem Sieger Netanyahu vom rechten Likud-Block am 2. Februar den Auftrag zur Regierungsbildung erteilt. Am vergangenen Samstag erhielt Netanyahu eine zweiwöchige Fristverlängerung für die laufenden Koalitionsverhandlungen.

    Die gemeinsame Liste aus Netanyahus Likud-Block und der ultranationalistischen Partei Unser Haus Israel seines ehemaligen Außenministers Avigdor Lieberman kommt auf 31 der 120 Sitze in der Knesset in Jerusalem. Die Zukunftspartei verfügt über 19, das Jüdische Heim über zwölf Abgeordnete. Zusammen mit der Partei Die Bewegung von Ex-Außenministerin Zipi Livni (sechs Sitze) und der Zentrumspartei Kadima (zwei Sitze) käme Netanjahu auf eine Mehrheit von 70 Abgeordneten.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!